Auch Gernot Rohr mit Chancen

Afrikas Fußballer des Jahres: Aubameyang gegen Liverpool-Duo

+
Kann Pierre-Emerick Aubameyang seinen Triumph von 2015 wiederholen? Der BVB-Stürmer muss sich gegen zwei prominente Konkurrenten behaupten.

2015 konnte Pierre-Emerick Aubameyang bei der Wahl zum besten Fußballer des afrikanischen Kontinents triumphieren. Diesmal muss sich der BVB-Stürmer gegen zwei von Jürgen Klopp trainierte Spieler behaupten.

Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang vom Bundesligisten Borussia Dortmund hat bei der Wahl zu Afrikas Fußballer des Jahres 2017 nur Außenseiter-Chancen. Der 28 Jahre alte Gabuner gehört zwar zu den drei Finalisten, favorisiert sind allerdings seine Konkurrenten Sadio Mane und Mohamed Salah. Der Senegalese Mane sowie der Ägypter Salah sind Schützlinge von Teammanager Jürgen Klopp beim früheren englischen Rekordmeister FC Liverpool.

Afrikas Trainer des Jahres: Gernot Rohr in der Endausscheidung

Aubameyang hatte die Wahl vor zwei Jahren gewonnen, 2016 landete der Stürmer hinter Riyad Mahrez von Leicester City auf dem zweiten Platz. Die Trophäe wird am 4. Januar in Ghanas Hauptstadt Accra vergeben.

Bei der Zeremonie könnte auch ein Deutscher ausgezeichnet werden. Der gebürtige Mannheimer Gernot Rohr, der die Nationalmannschaft Nigerias betreut, gehört bei den Trainern zu den drei Auserwählten. Die Konkurrenten des 64-Jährigen sind der Argentinier Hector Cuper (Nationaltrainer Ägyptens) und der Marokkaner Houcine Ammouta, der Wydad Athletic Club aus Marokko trainiert.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.