Laut Medienbericht

Abmachung mit dem BVB: Stöger gibt sein Ende selbst bekannt

+
Peter Stöger kann über den Zeitpunkt seines Abschieds beim BVB wohl selbst bestimmen.

Dass Peter Stöger nach dem Saisonende keine Zukunft beim BVB hat, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Wann sein Aus bekannt gegeben wird, hat er selbst in der Hand.

Dortmund - Bereits seit Wochen ist es wohl sicher, dass der ohnehin zum Saisonende auslaufende Vertrag von Peter Stöger nicht verlängert wird. Wie die Bild jetzt berichtet, liegt es am Trainer von Borussia Dortmund, wann die Trennung bekannt gegeben wird. Außerdem soll er seinen Abgang selbst verkünden dürfen.

Wahrscheinlichstes Szenario: Nach der letzten Partie dieser Spielzeit am Samstag (ab 15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker) bei der TSG 1899 Hoffenheim gibt Stöger sein Aus bekannt. Dann gäbe es keinen Grund für den Österreicher, die Bekanntgabe des Endes hinauszuzögern. 

In der kommenden Saison übernimmt sehr wahrscheinlich Lucien Favre das Kommando bei der Borussia. Aktuell steht er beim französischen Erstligisten OGC Nizza unter Vertrag, kann seinen Klub aber für eine einstellige Millionensumme verlassen.

Fürstliche Entlohnung

Wie die Bild ebenfalls berichtet, wird Stöger für seine Zeit beim BVB fürstlich entlohnt. Als Grundgehalt soll der 52-Jährige 1,5 Millionen Euro einstreichen. Wird die Qualifikation für die Champions League in Sinsheim unter Dach und Fach gebracht, winkt eine weitere halbe Million.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare