1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Zwei DM-Titel für die TTF Bönen

Erstellt:

Von: Jan Lüke

Kommentare

Viktoria Diekel (vorne) und Sophia von Buttlar gewannen den DM-Titel im Doppel der Damen-A-Konkurrenz.
Viktoria Diekel (vorne) und Sophia von Buttlar gewannen den DM-Titel im Doppel der Damen-A-Konkurrenz. © Markus Liesegang

Bei der Deutschen Meisterschaft der Leistungsklassen haben die Bönener Tyson Tan Hasse im Männer-Einzel und Viktoria Diekel sowie Sophia von Buttlar im Damen-Doppel die Titel gewonnen.

Bönen - Mit drei Starterinnen und Startern waren die TTF Bönen zu den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen nach Lauenburg (Schleswig-Holstein) aufgebrochen. Alle drei kehrten am Sonntagabend als Deutsche Meister zurück. Viktoria Diekel und Sophia von Buttlar gewannen im Doppel die Damen-A-Konkurrenz (bis 1700 TTR-Punkte), Tyson Tan Hasse war im Einzel bei den Herren A (bis 2000 TTR-Punkte) erfolgreich. Bei dem bundesweiten Wettbewerb waren am Samstag und Sonntag in der Nähe von Hamburg 192 Aktive an den Start gegangen, die sich bei den Männern und Frauen in jeweils drei nach TTR-Punkten unterteilten Leistungsklassen gemessen haben.

Diekel und von Buttlar setzen mit ihrem Triumph am vergangenen Wochenende eine Erfolgsserie fort. Gemeinsam hatten sie im Doppel bereits 2018 in Chemnitz Gold und 2019 in Dinklage Silber im Doppel bei den Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen gewonnen.

Favoritenrolle gerecht geworden

Diesmal war das Duo, das mit der ersten Damen-Mannschaft der TTF in der abgelaufenen Saison aus der NRW-Liga in die Oberliga aufgestiegen war, dementsprechend als topgesetzte Paarung in den Wettbewerb gestartet – und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Vier Siege benötigen Diekel/von Buttlar bis zum Titel, viermal gewannen die Bönenerinnen ungefährdet in vier Sätzen.

Auch die entscheidenden Runden liefen glatt: Sowohl im Halbfinale gegen Cheyenne Paul/Bao Ngoc Nguyen (TTSV Kenzingen/TTV Ettlingen) als auch im Endspiel am Sonntagnachmittag gegen die bayrische Paarung Lilli-Sara Popp (SB Versbach) und Heidi Xu (TTV Beratzhausen) setzten sich die TTFlerinnen souverän und verdient durch.

Damen-Einzel nicht so erfolgreich

Weniger rund war es für die Doppel-Titelträgerinnen zuvor im Einzel gelaufen: Mitfavoritin Diekel startete am Samstag in der Gruppenphase zwar mit deutlichen 3:0-Erfolgen gegen Sabrina Richter (TTV GSW Gräfenhausen/Schneppenhausen/Weiterstadt) und Maria-Magdalena Stuhlreiter (SV Riedering), unterlag im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg aber der Baden-Württembergerin Paul. Besonders ärgerlich aus Sicht der Bönenerin: Diekel hatte die ersten beiden Sätze deutlich 11:5 und 11:3 gewonnen, ehe sie die Partie und den sicher geglaubten Gruppensieg aus der Hand gab. Als Gruppenzweite hatte Diekel Lospech in der ersten Hauptrunde: Nach einer 1:0-Satzführung unterlag die TTFlerin Jessica Boy vom SV Werder Bremen, die sich später den Titel sicherte. Schon nach den Gruppenspielen war der Einzel-Wettbewerb für von Buttlar beendet: Sie schied nach zwei Niederlagen und einem Sieg als Gruppendritte aus.

Gegensätzlich zu seinen Vereinskameradinnen verlief das Turnier für Tyson Tan Hasse aus dem Bönener NRW-Liga-Team. Tan Hasse schied zwar im Doppel frühzeitig aus, glänzte aber im Einzel. Dabei hatte sich der spätere Gesamtsieger in der Gruppenphase zunächst noch schwer getan: Nach einem glatten 3:0-Sieg gegen Kolja Wilkes Robles (TuS Kriftel) behielt der TTFler mit 11:9 Punkten im Entscheidungssatz die Oberhand über Christof Engling (Omega TT Ostkreuz Berlin). Hätte Tan Hasse die Partie verloren, hätte seine abschließende 1:3-Niederlage gegen Leon Schubert (TTC Lugau) bereits das Aus bedeutet.

Tyson Tan Hasse wurde Einzel-Sieger bei den Herren A.
Tyson Tan Hasse wurde Einzel-Sieger bei den Herren A. © Markus Liesegang

Herausragende Form von Hasse

So aber zog der TTFler, der den Verein zur kommenden Saison in Richtung Borussia Dortmund verlassen wird, weiter in die K.o.-Phase – und spielte dort am Sonntag in herausragender Form. Nach dem Auftaktsieg gegen Max Hering (VfL Herrenberg) in der ersten Runde kegelte Tan Hasse erst den topgesetzten Roy Affeldt (Köpenicker SV-Ajax) glatt in drei Durchgängen aus dem Wettbewerb, ehe er mit einem weiteren 3:0-Erfolg gegen Christian Hinrichs vom NRW-Oberligisten TTG St. Augustin ins Endspiel vorrückte.

Gegen den Überraschungsfinalisten Leon Lühne vom SV Sillenbuch (Baden-Württemberg) ließ sich Tyson Tan Hasse den Turniersieg schließlich nicht mehr nehmen. Mit einem 3:1-Finalerfolg krönte er sich zum Deutschen Meister.

Auch interessant

Kommentare