1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Zuversicht bei der IG Bönen trotz Verletztenmisere

Erstellt:

Von: Jan Lüke

Kommentare

Sein Einsatz am Sonntag ist fraglich: Serhad Gün (mit Ball) plagt eine Rippenprellung.
Sein Einsatz am Sonntag ist fraglich: Serhad Gün (mit Ball) plagt eine Rippenprellung. © Markus Liesegang

Der Landesliga-Spitzenreiter muss am Sonntag gegen den VfL Senden auf zahlreiche Spieler verzichten.

Bönen - Eigentlich hat Ferhat Cerci derzeit kaum Gründe, sich zu beklagen. Seine Mannschaft führt nach acht Spieltagen die Tabelle der Fußball-Landesliga 4 an und gewann zuletzt viermal in Serie, meist deutlich. Und dennoch: Der Trainer der IG Bönen hadert. „Es klingt wie Meckern auf hohem Niveau, aber ich habe derzeit solche Personalprobleme, wie wir sie selten erlebt haben“, sagt Cerci.

Keine taktischen Möglichkeiten

Am vergangenen Sonntag, beim 3:1-Erfolg bei Schlusslicht TuS Wiescherhöfen, hatte der Bönener Trainer nur drei Feldspieler auf der Ersatzbank. Im Heimspiel gegen den VfL Senden am morgigen Sonntag (15 Uhr, Am Schulzentrum) könnte dort noch ein weiterer Platz mehr frei werden. Serhad Gün verletzte sich im Spiel gegen Wiescherhöfen. Die Diagnose: Rippenprellung. Sein Einsatz gegen Senden ist fraglich. „Man hofft von Woche zu Woche, dass sich die Lage entspannt. Aber wir haben stattdessen von Woche zu Woche sogar noch weniger gesunde Spieler“, sagt Cerci. Die Mannschaft für die Partie gegen Senden stellt sich von alleine auf. „Wir werden auch im Spiel nicht viel verändern können. Die Möglichkeit, taktisch zu wechseln, fehlt uns“, erklärt Cerci.

Ihre Ambitionen aber wollen die Bönener dennoch nicht über Bord werfen. „Wir haben einen gut besetzten Kader und ich vertraue jedem Spieler. Wenn die Jungs, die am Sonntag auf dem Platz stehen, ihre Leistungen bringen, werden wir gewinnen“, glaubt Cerci. Als Ausrede will er die aktuelle Verletztenmisere jedenfalls nicht gelten lassen.

Entscheidende Wochen

Erst recht nicht, da für die Bönener nun die entscheidenden Wochen der Hinrunde anstehen. Das Duell mit Senden ist das erste von drei aufeinanderfolgenden Duellen mit Top-fünf-Teams der Tabelle. Es folgen die Partien beim SC Altenrheine und gegen den Tabellenzweiten SV Eintracht Ahaus. Ob Bönen seinen Platz an der Tabellenspitze bis zur Winterpause verteidigen wird, entscheidet sich nicht zuletzt an den nächsten drei Wochenenden.

Wie viele andere hatte auch Cerci den morgigen Gegner seines Teams vor der Spielzeit nicht so stark eingeschätzt, so wie die Münsterländer derzeit dastehen. „Senden ist bisher die Überraschungsmannschaft der Liga“, merkt Cerci an. Dafür ist vor allem die gute Torausbeute der Gäste verantwortlich, die mit 31 Toren nach Bönen ligaweit die meisten Treffer erzielt haben.

„Wollen Dominanz ausstrahlen“

Und daran hat wiederum Niklas Castelle großen Anteil. Der Toptorjäger der Sendener hat bereits 13 Saisontreffer erzielt, er führt die Torschützenliste vor Bönens Zübeyir Kaya an. „Wir werden ein Augenmerk auf ihn haben. Ich werde meine Spieler sensibilisieren“, sagt Cerci. Eine Sonderbewachung für Castelle schließt Cerci aus. „Das ist nicht unser Anspruch. Wir verteidigen im Kollektiv – und wir wollen Dominanz ausstrahlen.“

Auch interessant

Kommentare