Tennis

TV Rot-Weiß: Spielplan fix,  Plätze fertig, Saison fraglich

+
Die Tennisplätze am Südfeld sind bald spielbereit. Die Vorarbeiten sind beendet. Ob aber tatsächlich gespielt werden kann, bleibt abzuwarten.

Bönen – Frei nach dem Motto „The Show must go on“ hat der Westfälische Tennisverband (WTV) jetzt die Spielpläne für die Sommersaison veröffentlich. Inmitten der Corona-Krise und just nach dem Wochenende, an dem der Sportbetrieb nahezu komplett zum Erliegen gekommen ist, wirkt das schon ein wenig skurril. Die Mannschaften des TV Rot-Weiß Bönen wissen nun allerdings, gegen wen sie in der Freiluftsaison antreten sollen – wann das der Fall sein soll, steht dagegen in den Sternen.

Das erklärte auch der WTV auf seiner Internetseite in einem Update zur aktuellen Lage. Die Spielpläne seien „planmäßig“ auf dem Portal „nuliga“ freigegeben worden. Der Verband, der am vergangenen Wochenende die Winterrunde vor dem letzten Spieltag beendet hatte, wolle die Entwicklung in den kommenden Wochen genau beobachten. „Ob und wann ein Spielbetrieb stattfindet, kann zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht vorhergesagt werden“, heißt es zur Sommersaison in der Verlautbarung weiter.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Sommersaison so stattfindet."

Die Tennisvereine kennen nun zumindest die Rahmenbedingungen. Vor allem heißt es aber abwarten. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Sommersaison so stattfindet“, sagt RW-Geschäftsführerin Anna Nölle. Die ersten Mannschaften sollen planmäßig am 2. Mai – die Jugend sogar am 1. Mai – starten, wie gehabt geht es für die niederklassigeren Teams später los. Diesmal wurde dazu der 15. August ausgeguckt, also das Wochenende nach den Sommerferien. Vielleicht sieht es dann wieder besser aus. Doch: „Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, wenn die eine Hälfte spielt und die andere nicht“, findet Nölle.

RW-Geschäftsführerin Anna Nölle ist gespannt, wie die laut Spielplan Anfang Mai beginnende Sommersaison laufen wird.

Die Plätze werden so früh fertig wie nie

Ausgerechnet in dieser Situation, in der niemand weiß, wie es weitergeht, ist der Tennisverein so früh wie nie dran, was die Herrichtung der Spielfelder angeht. „Die Plätze sind aufgearbeitet und müssen nur noch fest werden“, sagt Nölle zum aktuellen Stand. Die Firma sei schon im Februar, und damit, eher als sonst, angefangen. „Wir sind in den Startlöchern“, sagt die Geschäftsführerin und muss angesichts der Begleitumstände schmunzeln. Etwa Mitte April hatte der TV RW die Plätze in den vergangenen Jahren je nach Witterung für den Spielbetrieb freigegeben. Durch den Coronavirus ist unklar, welcher Termin diesmal in Frage kommen könnte.

Was passiert, wenn die ganze Sommersaison ausfällt, darüber habe der Klub laut Nölle noch nicht ernsthaft nachgedacht. „Ich hoffe ja schon, dass wir irgendwann auf die Plätze aufkommen“, gibt sie sich optimistisch.

Eine Mannschaft mehr gemeldet im Erwachsenenbereich

Sportlich hat sich bei den Rot-Weißen wenig geändert. Insgesamt ist bei den Erwachsenen eine Mannschaft mehr gemeldet worden als im Vorjahr. Die Damen 40 wollen künftig zusätzlich mit einem Vierer-Team antreten. Darüber hinaus gibt es kleinere Veränderungen. So treten auch die Damen nur noch zu viert an. Die Herren 60 sind in die Altersklasse 65 gewechselt und von der Kreis- in die Bezirksliga geklettert. Die Damen 55 schlagen nach der Meisterschaft in der Verbands- als einziges RW-Team auf WTV-Ebene nun in der Westfalenliga auf. Im Winter waren sie in der AK 50 angetreten. Die Damen 30 waren im vergangenen Sommer aus der Ruhr-Lippe-Liga wieder abgestiegen.

Spieler dürfen unbegrenzt in zwei Altersklassen spielen

Beachtlich sind die zwei überkreislich spielenden Teams der Rot-Weißen bei den U 15-Junioren. Die Erste tritt erneut in der Ruhr-Lippe-Liga an, die Zweite in der Bezirksklasse.

Eine Neuerung betrifft die Meldung der Aktiven, die nun für Mannschaften in zwei Altersklassen gemeldet werden und dort auch unbegrenzt spielen können. Die Vorjahresregelung, nach der ein Akteur im zweiten Team nur zweimal aufschlagen durfte, wurde damit beim Tennisverband weiter ausgeweitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare