RSV will Negativserie in Dellwig stoppen

+
RSV-Rechtsaußen Matthias Michalik hat sich am Wurfarm verletzt. Sein Einsatz gegen Jahn Dellwig ist fraglich.

BÖNEN -  Dass Thomas Richter die Saison ruhig ausklingen lässt, nur weil er am Ende der Spielzeit sein Amt als Trainer niederlegt, ist nur ein Gerücht. „Ich habe die Zügel ein bisschen straffer angezogen. Es wird Zeit, dass der Ernst der Lage erkannt wird“, erklärt Richter, warum er die vergangenen zwei Wochen, in denen der RSV in der Meisterschaft Pause hatte, wieder härter trainieren ließ.

Dem Coach war die Laisez-Faire-Haltung, die beim RSV Einzug gehalten hat, dann doch des Guten zu viel. Die gute Ausgangslage als Tabellensechster hat der Aufsteiger durch vermeidbare Niederlagen gegen Unna und Overberge eingebüsst. In der Summe wartet das Bönener Team mittlerweile seit dem 16. November auf den sechsten Saisonsieg. So setzte Richter Konditions- und Schnelligkeitstraining auf den Plan – ganz so wie in der Vorbereitung. „Wir müssen in der Lage sein, in den letzten zehn Minuten einen Gang hochzuschalten“, fordert der Coach, der zu seinem Leidwesen im ersten Spiel des neuen Jahres gegen Overberge genau das Gegenteil erlebte.

Am Sonntag (Anwurf 16.20 Uhr – kein Tippfehler) soll gegen den TuS Jahn Dellwig in der Sporthalle Gesamtschule Fröndenberg nun also die Trendwende gelingen. Sicher kein aussichtsloses Unterfangen, liegt Dellwig doch nur zwei Zähler und zwei Plätze voraus. Probleme bereiten mögliche Ausfälle. Tino Stracke fehlt weiter gesperrt. Nach dem Abschlusstraining schienen auch die Einsätze von Matthias Michalik und Dennis Bettermann unwahrscheinlich. Dem einen tut nach einer unglücklichen Aktion der rechte Arm, dem anderen die rechte Hand weh. Zudem fällt Torhüter Dirk Joneleit wegen einer Schulterverletzung aus.

Die Jahner gelten als heimstark, bezwangen in eigener Halle unter anderem den SVE Dolberg und den Hammer SC – und auswärts zum Saisonauftakt mit 32:30 in Bönen. Eine Niederlage, die Richter als unnötig eingestuft hat: „Da haben wir gut mitgehalten, aber durch individuelle Fehler zu viele einfache Tore aus dem Rückraum kassiert“, sagt der RSV-Trainer. Darauf hat er seine Mannschaft vorbereitet: „Ich gehe davon aus, dass das nicht mehr passiert.“ Schließlich ist der Rückraum um Sven Plümer, der im Hinspiel acht Treffer erzielte, die Hauptachse des TuS. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare