Tischtennis

Wie es zum Duell zwischen DSDS-Sieger Ramon Roselly und Tyson Tan Hasse kam

Nach dem verlorenen Match gegen Tyson Tan Hasse löste DSDS-Sieger Ramon Roselly (rechts) seine Wettschuld ein und sang den Schlager „Es fährt ein Zug nach nirgendwo“von Christian Anders aus dem Jahr 1972.
+
Nach dem verlorenen Match gegen Tyson Tan Hasse löste DSDS-Sieger Ramon Roselly (rechts) seine Wettschuld ein und sang den Schlager „Es fährt ein Zug nach nirgendwo“von Christian Anders aus dem Jahr 1972.

Ein Duell der besonderen Art bestritt jetzt Tyson Tan Hasse. Der Tischtennisspieler aus Bönen trat gegen Sänger Ramon Roselly, 2020 Sieger von „Deutschland sucht den Superstar“, an und gab sich dabei keine Blöße.

Bönen - „Es fährt ein Zug nach nirgendwo“ ist ein Schlager von Christian Anders aus dem Jahr 1972. Da waren weder Interpret Ramon Roselly und erst recht nicht Tyson Tan Hasse geboren. Ersterer, Jahrgang 1993, löste unter anderem mit der Schnulze eine Wettschuld ein. Erwartungsgemäß hatte der Sieger von „Deutschland sucht den Superstar 2020“ (DSDS) ein Tischtennismatch über vier Sätze gegen NRW-Ligaspieler Tan Hasse, Jahrgang 2004, deutlich verloren.

„Ich wäre auch enttäuscht gewesen, wenn es anders gelaufen wäre“, erklärte Vater Andreas Hasse nach diesem ungewöhnlichen Intermezzo im Heimtraining des Sohnes während der wettkampflosen Coronaauszeit. Der 16-Jährige ließ Gnade walten, gab sich mit nur einem zu Null zufrieden und schenkte dem Promigast in den folgenden Sätzen ein paar Punkte.

Tysons Mutter kümmerte sich um Ramon Rosellys Haare

Fernsehvolk sei öfter in Unna zu Gast. „Linda Tan, Tysons Mutter, ist bekannt in der Szene für ihr Händchen für Haare. Sie ist bei vielen Fernsehproduktionen dabei“, erzählt Hasse. „Ramon Roselly sollte im Finale von DSDS im Landschaftspark Duisburg auftreten, dort hat Tyson ja im Juni 2019 die Ruhrgames gewonnen“, verbindet der Unternehmer den Ort sogleich mit der Vita des sportlichen Sohnes. „Ramon erzählte, dass er gerade ein Tischtennisturnier mit 80 Teilnehmern gewonnen hatte und wollte unbedingt gegen Tyson antreten. Er war richtig heiß auf die Platte. Der Wetteinsatz war, dass der Verlierer singen muss.“ Darauf konnten sich die Kontrahenten schnell einigen. Die Gefahr für Tan Hasse, sich eine Blöße geben zu müssen, war äußerst gering.

Ansonsten gestaltet Tan Hasse den Trainingsalltag derweil zweigleisig. Zum einen mit Kraftsport als Mittel zum Zweck. Eine gute Konstitution wäre in jedem Sport hilfreich, weiß der Vater als Ex-Kicker im Tor bei Westfalia Wethmar. Zum anderen besuchen den Unnaer häufig Sparringspartner. Hasse hat eine 60 Quadratmeter kleine Halle, in der Tyson Tan Hasse schon im ersten Lockdown trainiert hat. „Eigentlich laufen dort Friseurseminare in meiner Akademie. Das ist mir aber momentan zu unsicher. Aber Tischtennis lässt sich dort gut spielen.“

DSDS-Sieger Ramon Roselly holte sich Tipps ab

Zu Besuch sind nicht nur Bönener Mitspieler wie Numan Yagci, sondern auch regelmäßig Erik Bottrof, aktuell für den Zweitligisten BVB Dortmund aktiv. Oder auch Lukas Bosbach, mit Gievenbeck Deutscher Mannschaftsmeister 2018 und letzter westdeutscher Jugendmeister 2019, der jetzt für den Regionalligisten TG Neuss aufschlägt oder besser spielen sollte. Die Meisterschaften im Tischtennis sind ja bereits im zweiten Jahr abgebrochen worden.

„Da hoffe ich übrigens auf eine angedachte U21- oder U19-Liga, damit die Jungs die verlorenen Jugendjahre zum Teil nachholen können“, wünscht sich Hasse. Besonders traurig an der Situation: Tyson sei momentan in sehr guter Form, „viel besser als in der Hinrunde“.

Die Klatsche am Tisch gegen Tyson Tan Hasse verpackte Roselly übrigens gut. Immerhin gab es nicht nur Tipps des Gegners, wie er den Schläger besser hält, sondern ein leckeres Menü bei Familie Tan Hasse. Zum Abschied schließlich gab das TTF-Talent „mit seiner großen Klappe“ (Vater Andreas Hasse) dem sächsischen Gast noch einen Spruch mit auf den Weg: Er habe ein bisschen Talent, solle doch aber besser beim Singen bleiben.

Das tat Roselly anschließend als Überraschungsgast des DSDS-Finales am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare