VfK stolpert erneut bei der TSC-Reserve

+
Sven Kaczor wird in dieser Szene noch im letzten Moment vom TSC-Keeper Sathursan Satkunanandan gestoppt, erzielte aber in der Nachspielzeit den Ausgleich.

HAMM -  Das Unionstadion ist kein gutes Pflaster für den VfK Nordbögge. Wie schon im Vorjahr zeigte das Team von Spielertrainer Dennis Juraschuk zum Saisonauftakt in der Fußball-Kreisliga A1 eine schwache Leistung gegen die Reserve des TSC Hamm II. Sven Kaczor rettete mit dem 2:2-Ausgleich in der Nachspielzeit immerhin einen Punkt, über den sich bei den Gästen niemand freute.

„Wir haben genau die Fehler gemacht, die ich vorher angesprochen habe“, ärgerte sich Juraschuk nach dem Schlusspfiff: „Bis auf ein, zwei Ausnahmen sind wir herumgelaufen wie ein Hühnerhaufen. Und genau das wollten wir vermeiden. Wir sind dem Chaos nicht entronnen.“

Die TSC-Reserve zog sich von Beginn an weit zurück, überließ dem VfK Feld und Ball. Der wusste damit aber kaum etwas anzufangen, agierte meist zu träge, um den Gastgeber in Gefahr zu bringen. Die Hammer lauerten auf Konter. So zielte Samet Yektin nach vier Minuten am Tor vorbei. Auf der anderen Seite scheiterte Oliver Rothkamm aus kurzer Distanz am Torwart (6.). Danach geschah lange nichts. Nordbögge traf nach einer Ecke bei vier Einschussmöglichkeit das Ziel nicht (25.), dann tauchte der TSC wieder vor Juraschuk auf. Der Keeper parierte stark gegen Admir Mehmedi (34.), lenkte den Kopfball Adem Aydin zur Ecke (35.), die er allerdings unzureichend klärte. Der Ball kam zu Ilhan Bakan, der aus zwölf Metern das 1:0 markierte. Fünf Minuten später hatte der VfK Pech, dass der Schiedsrichter das Foul an Sebastian Kromke im Strafraum übersah.

Nach dem Wechsel rannten sich die Gäste nun mit Rückenwind in der vielbeinigen Abwehr des TSC fest. Das Spiel wirkte ideenlos, die Zahl der Fehlpässe in Tornähe war erschreckend. Dennoch fiel der Ausgleich, als Juraschuk mit einer schönen Flanke aus dem Halbfeld auf Rothkamms Kopf auflegte – das 1:1 (60.). Die Chance zur Führung vergab Raphael Poljsak, der acht Meter vor dem Tor ein Luftloch schlug (64.).

Der VfK versuchte Druck aufzubauen, fing sich aber einen Konter, den Mehmedi zum 2:1 abschloss (77.). In der Nachspielzeit verstolperte Leonardo Amoresano frei vor dem Tor. Glück für Nordbögge, denn aus dem Gegenzug resultierte Kaczors Treffer, den Cengiz Güner mustergültig auflegte. Juraschuk war es zu wenig: „Der Punkt ist mir völlig egal. Darüber kann ich mich freuen.“ - bob

TSC II: Satkunanandan – Gündogan – Kapusuz, Usta (74. Dize), Aydin – Yetkin, Cubutcu, Sahin, Amoresano, Dakan – Mehmedi

VfK: A. Juraschuk – Wöllert (77. Lenser), D. Juraschuk, Kromke, Aschmoneit – Kempe, Hein (46. Kaczor), Wiggermann (62. Müller), Güner, Poljsak – Rothkamm

Tore: 1:0 Bakan (35.), 1:1 Rothkamm (60.), 2:1 Mehmedi (77.), 2:2 Kaczor (90.+2)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare