Vorrundenaus für SpVg in Hilbeck

+
Torhüter Marco Behrend (rechts) half für die SpVg auf dem Feld aus. Den Bönenern gelang nur im Spiel gegen Lohauserholz II (grüne Trikots) ein Sieg.

WERL -  Einen Fehlstart legte die SpVg Bönen beim HallenFußball-Turnier des SV Hilbeck hin. Der Bezirksligist kassierte gleich in den ersten beiden Partien zwei Niederlage durch Fehler in der Anfangsphase und stand daher in der Vorrunde schnell auf verlorenem Posten.

Direkt zu Beginn gegen die Sportfreunde Ostinghausen wurde Tobias Wittwer der eingesetzte Futsalball zum Verhängnis. Bei einem Rückpass zu Keeper Alexander Berchem traf er die etwas kleinere Kugel nicht richtig, ein Gegner ging dazwischen und markierte das 0:1. Die SpVg fand erst nach dem 0:2 ins Spiel. Yusuf Güney und Sören Symmank erzielten den Anschlusstreffer zum 1:2 und 2:3. Am Ende siegte SFO mit 4:2.

Auch gegen den B-Ligisten SV Hilbeck II geriet Bönen mit 0:2 in Rückstand. Symmank verkürzte erneut, doch als die SpVg alles riskierte, gelang dem SVH das entscheidende 3:1. Anschließend gewann das Rehbusch-Team souverän. Wittwer und Symmank schossen die Tore zum 2:0-Sieg über Germania Lohauserholz II. Bönen ließ weitere Chancen liegen.

Da sich aber Ostinghausen und Hilbeck keine Ausrutscher mehr erlaubten, war die SpVg bereits vor dem letzten Auftritt ausgeschieden. Güney brachte seine Mannschaft zweimal in Führung. Germania Hovestadt glich jeweils zum 2:2 aus.

Am Ende gewann der Gastgeber und Titelverteidiger aus Hilbeck mit seiner ersten Mannschaft das Turnier. Im Endspiel siegte der Landesligist gegen Ostinghausen haushoch mit 8:0. - bob

SpVg: Berchem – Garske, Öncül, Güney, Behrend, Wittwer, Symmank, Engin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare