Berlin-Marathon

Vor 40 Jahren: Bönenerin gewinnt Berlin-Marathon

Gerlinde Püttmann Lauffreunde Bönen
+
Gerlinde Püttmann hat vor 40 Jahren den Berlin-Marathon gewonnen.

Bönen – 13 290 teilnehmende Frauen zählte der Berlin Marathon im Jahr 2019. Es gewann Ashete Bekere in 2:20:14 Stunden – damit steht die Äthiopierin in einer Reihe mit einer Lauffreundin aus Bönen. Denn vor 40 Jahren lief Gerlinde Püttmann bei der siebten Auflage der Großveranstaltung als Erste über die Ziellinie und trug sich wie zuletzt Bekere in die Siegerliste ein.

Püttmann absolvierte die 42,195 Kilometer, die damals durch den Berliner Grunewald führten, immerhin in einer Zeit von 2:48:18. „Die Luft war gut“, erinnert sie sich an den 28. September 1980, als sie noch das Trikot vom LAZ Hamm trug. Vor 40 Jahren war sie eine der wenigen teilnehmenden Frauen. „Das ist heute anders“, freut sie sich über die Entwicklung im Ausdauersport. Und auch wenn die Bönenerin schnell unterwegs war, heute ist das Tempo beim Berlin Marathon deutlich höher. „Die Frauen, die da heute laufen, laufen Weltrekorde“, sagt Püttmann. 2020 wurde das Rennen durch die Hauptstadt allerdings wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Das Laufen war für sie schon damals „nur“ Hobby und musste neben den beruflichen Verpflichtungen organisiert werden. Als Mitglied des deutschen Kaders blieb es allerdings nicht bei inländischen Rennen, sie reiste auch zu internationalen Wettkämpfen, zum Beispiel nach San Francisco und Tokyo. Dabei sind Freundschaften entstanden, die bis heute mit gegenseitigen Besuchen Bestand haben.

Noch heute mehr pro Woche aktiv

In San Francisco lernte Gerlinde Püttmann auch Kathy Switzer kennen. Die Frau, die in Boston 1967 als erste Frau verbotenerweise bei einem Marathon startete und sich trotz gewaltsamen Eingreifens der Rennleitung nicht aufhalten ließ. „Sie war sehr nett“, so Püttmann. Auch sie hat verwunderte Blicke erlebt, wenn sie früher durch die Felder lief: „Was macht die denn da für einen Mist?“, kann sie über die Erinnerungen daran heute noch lachen.

Mit nun 69 Jahren läuft Gerlinde Püttmann immer noch mehrmals pro Woche bis zu zehn Kilometern. Sie ist sicher, solange die Gesundheit mitspielt, ist Laufen bis ins hohe Alter möglich. Bei den Lauffreunden nimmt sie auch am wöchentlichen Zirkeltraining teil. Ihr sind die Kontakte zu anderen Sportlern wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare