Volleyball

Vorfreude überstrahlt Personalprobleme der TuS-Damen

+
Auf Neuzugang Anna-Lena Wandel werden am Sonntag in Meschede die Blicke ruhen.

Bönen – Die Euphorie auf die neue Saison bei den Volleyballerinnen der TuS Bönen könnte kaum größer sein. Nach der Landesliga-Meisterfeier im März startet die Truppe von Trainer Michael Salaw am Sonntag (17 Uhr, Am Rautenschemm) beim SSV Meschede mit der Mission „Verbandsliga-Klassenerhalt“.

Personell hat sich einiges getan bei den Bönenerinnen. Katharina Allwang und Pamela Gornicka sind nicht mehr dabei, dafür packt Rückkehrerin Katharina Buhl wieder an. Sie ist neben Anja Kapschik, die vom VfL Telstar Bochum kam, und Anna-Lena Wandel einer von drei Neuzugängen, half aber bereits am Ende der vergangenen Saison aus.

Wandel vor Verbandsliga-Debüt, aber besonders gefordert

Wandel wird wohl im nördlichen Sauerland im Fokus stehen, wenn die erst 17-Jährige nicht nur ihr Verbandsliga-Debüt geben wird, sondern auch noch die Ausfälle von Alina Gubkov (Schwangerschaft) und Andrijana Petkovic (Bänderriss) im Mittelblock kompensieren muss.

Die Neuverpflichtung vom vormaligen Landesliga-Konkurrenten SuS Oberaden und gelernte Diagonalspielerin ist eine langfristige Notlösung für Salaw: „Sie macht dort ihre Sache schon ziemlich gut“, befand der Coach, der von einem dramatischen“ Ende der bis dahin optimalen Vorbereitung gesprochen hatte. „Die Personalnot durchkreuzt unsere gesamte Taktik, die wir uns in den vergangenen Wochen zurecht gelegt hatten“, fügte Salaw an, weshalb er vor dem Start tief stapelte und den Klassenverbleib als Ziel aussprach.

„Jeder Gegner wird eine große Hürde für uns, es wird immer auf unsere Tagesleistung ankommen. Wir sind alle gespannt und freuen uns darauf, dass es endlich losgeht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare