Jochen Schönsee neuer Trainer der TuS-Damen

+
Sina Fröhlich spielt in der kommenden Saison nicht mehr für die TuS Bönen.

Bönen - Die ersten Eindrücke von seiner neuen Mannschaft sammelte Jochen Schönsee schon, als er gar nicht daran dachte, Trainer bei den Volleyballerinnen der TuS Bönen zu werden. Anfang des Jahres sah er sich ein paar Spiele des damaligen Verbandsligisten an, jetzt will er den Absteiger als Coach wieder in die Erfolgsspur bringen.

Schönsee tritt damit die Nachfolge von Michael Salaw an, der zum Saisonende zurückgetreten war. In Holzwickede hatte der 58-Jährige mit Bönens Teamsprecherin Sabrina Schlensog im Jugendbereich zusammengearbeitet. So kam es zum Besuch in der Goethehalle und letztlich auch zur Teilnahme am kleinem Trainercasting, in dem sich der A-Lizenz-Inhaber gegen einen anderen Kollegen durchsetzte. „Uns hat die Struktur in seinem Training imponiert. Er war total überzeugend, und in der Besprechung hatte alles Hand und Fuß“, erklärt Schlensog die Wahl des neuen Coaches: „Unsere Vorstellungen waren übereinstimmend.“

Schönsee, der in Holzwickede wohnt, bringt viel Erfahrung mit, trainierte Männer- und Frauenteams wie den TV Unna oder den TuS Scharnhorst in der Oberliga und Regionalliga. Für den TV Hörde war er sogar schon in 2. Liga tätig. Beim TVU war er selbst aktiv und auch Abteilungsleiter mit der Münsteraner Uni-Mannschaft spielte er in der Regionalliga. Zuletzt arbeitete er Ende der Nuller-Jahre für Holzwickede, ehe er eine längere Pause einlegte, um sich mehr auf seinen Beruf zu konzentrieren. In den vergangenen zwei Jahren betreute er eine Kooperation des Vereins mit einer Schule, um junge Mädchen für die Sportart zu gewinnen.

Jetzt also Bönen. Seine neue Mannschaft gefiel ihm bei seiner Stippvisite im Winter. „Wenn der Eindruck nicht positiv gewesen wäre, wäre ich jetzt nicht hier“, sagt Schönsee. Den Abstieg bezeichnet er als „unglücklich“.

Nach der langen Saison mit der Relegation legten die Bönenerinnen erst einmal eine gut vierwöchige Pause ein. Abstand gewinnen. Mittlerweile hat Schönsee seine ersten Einheiten mit dem neuen Team absolviert. „Ich trainiere ein bisschen anders als Salli“, sagt er. So widmet er sich mehr der Athletik, Lauftraining, Sprungzirkel stehen nun vermehrt auf dem Plan. Große Veränderungen hat er jedoch nicht vor. „Das kann man bei der Konstellation der Mannschaft nicht machen“, erklärt er. An der Annahme will Schönsee arbeiten und ein bisschen Feinschliff betreiben. In den Ferien wollen die TuS-Damen soweit möglich durchtrainieren, schließlich beginnt in zwei Monaten – am 5. September – die neue Saison schon wieder.

Bönen wurde in die Staffel 5 eingruppiert. Dort treffen sie lediglich den SuS Oberaden wieder, als einziges Team, gegen das sie in der Spielzeit 2013/2014 schon angetreten sind. Dafür ist Sorpesee II dabei. An die Sauerländerinnen haben die TuS-Damen gute Erinnerungen, setzten sie sich doch vor einem Jahr in der Aufstiegsrelegation gegen den RC durch.

Auf Diagonalangreiferin Sina Fröhlich muss Schönsee allerdings verzichten. Sie hat das Team verlassen. Zudem wird Mittelangreiferin Ricarda Rinschede in der Hinrunde wegen eines Auslandssemesters in den USA ausfallen. Ansonsten bleibt der Kader beisammen. Neue Leute gibt es derzeit noch nicht, weswegen die Bönenerinnen mit zehn Spielerinnen in die Saison starten. „Wir sind auf der Suche nach Neuzugängen, haben bislang aber leider niemanden gefunden“, sagt Schlensog, die sich etwas Sorgen um die Besetzung im Angriff macht. Schönsee wollte sich zu seinen Zielen nicht äußern, doch die TuS sollte in der Landesliga oben mitspielen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare