VfK-Coach Serr bemängelt Robustheit in Werne

+
Marko Martinovic bereitete dem VfK (hier Lukas Koska) viele Probleme.

Werne -  Trotz des 4:0 (1:0)-Erfolges gegen das Schlusslicht der Fußball-Kreisliga A1, den VfK Nordbögge, war Eintracht-Trainer Jörg Fiebig unzufrieden.

„Man hat gemerkt, dass uns der Gegner nicht gefährlich werden konnte", sagte Fiebung. "Aber mit der Leistung in der ersten Halbzeit war ich nicht einverstanden. Wir haben den Ball nicht gut laufen lassen und zu wenig über die Außen gespielt“, erklärte Fiebig: „Und nach dem 4:0-Zwischenstand haben wir das Ganze wieder luschig runtergespielt. Dabei ist das eigentlich ein Spiel, in dem man sich Selbstvertrauen holen kann.“

Sein Team war vor der Pause dem personell gebeutelten Gast klar überlegen. „Wie wir uns präsentieren, ist fast ein Unding“, sprach VfK-Trainer Jürgen Serr die aus seiner Sicht mangelnde Robustheit seines Teams an, und: „Ich weiß nicht, gegen wen wir überhaupt Punkte holen können.“ Nach neun Minuten hatte die Eintracht die erste Chance durch einen Freistoß von Marko Martinovic. VfK-Keeper Robin Wittenborn ließ den Ball fallen, doch bevor die Kugel über die Torlinie rollte, klärte ein Verteidiger. In der Folgezeit versuchten die Gastgeber, mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen. Kurz vor der Pause fiel schließlich das 1:0. Selmin Bajric traf aus dem Gewühl heraus, es war bereits der dritte Versuch, den Ball in Richtung Tor zu befördern (41.). Wenig später hatte der Gast seine beste Chance, doch Daniel Möller schoss von der rechten Strafraumgrenze knapp vorbei (43.).

Nach Wiederbeginn entwickelte die Eintracht mehr Zug zum Tor. Matthias Müller traf mit einem Schlenzer aus 20 Metern zum 2:0 (50.). Auf der Gegenseite schoss Nikolaj Krimse aus spitzem Winkel aufs Tor anstatt die besser postierten Mitspieler zu bedienen (60).

Und während Martinovic noch knapp vorbeischoss (64.), machte es Matthias Schynol mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Metern in den Winkel besser und erzielte das 3:0 (68.). Martinovic machte aber auch noch sein Tor. Einen Freistoß von der linken Strafraumgrenze wuchtete er in halber Höhe ins lange Eck zum 4:0-Endstand (74.).

Nordbögge bleibt damit weiter punktlos wie auch der HSC. Zähler werden für den VfK am nächsten Wochenende definitiv keine dazu kommen – das Serr-Team hat spielfrei. - fraz/bob

Eintracht: Linke – Matula (81. Küster), Schynol, Obrenovic, Müller (84. Weimer), Bajric (76. Hessfeld), Pawlik, Hasanbegovic, Marko Martinovic, Zengin, Pra

VfK: R. Wittenborn – Frey, Serr, Wöllert, Garske – Rodriguez, Lenser – P. Wittenborn, F. Bennemann (27. J. Seepe, 60. Koska), Kirmse – Möller (67. Schelte)

Tore: 1:0 (41.) Bajric, 2:0 (50.) Müller, 3:0 (66.) Schynol, 4:0 (74.) Marko Martinovic

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare