VfK-Trainer Serr fordert Gespräch nach 0:5 gegen HSC

+
Jonas Große-Allermann markiert sein drittes Tor für den Hammer SC gegen den VfK Nordbögge. Abel Rodriguez und Robin Wittenborn kommen zu spät.

Bönen -  Dass das Spiel gegen den Hammer SC ein wichtiges ist, war am Sonntag offensichtlich nicht jedem im Team des VfK Nordbögge bewusst. Von Kampf und Leidenschaft, den einzigen Mitteln der Gastgeber, vielleicht zu punkten, keine Spur. Ganz anders traten die Hammer in der Kreisliga-A1-Partie auf.

Sie standen dem Gastgeber ständig auf den Füßen. 0:5 (0:1) hieß es am Ende eines vor allem in der zweiten Halbzeit einseitigem Kellerduell. Jonas Große-Allermann setzte dem 1:0-Führungstreffer der Gäste durch Stanislaw Steiger (31.) noch drei drauf. In der Schlussminute traf auch noch Martin Kolloch.

„Ich bin enttäuscht, es war ein entscheidendes Spiel, es ging schließlich um den Anschluss“, sagte Jürgen Serr. Vor allem ärgerte sich der VfK-Coach über das mangelnde Engagement im Verein: „Ich dürfte doch eigentlich nicht auflaufen wegen des Knies, dann hat sich der Co-Trainer der Damen (Martin Zlotos) noch zur Verfügung gestellt, weil Spieler der zweiten Mannschaft sich nicht in den Dienst des Vereins stellen wollten“, meckerte er. Wenn sie hinter dem VfK stehen würden, setzten sie sich auch auf die Bank „und spielen vielleicht nur 20 Minuten. Es sind doch einige dabei, die bei uns spielen könnten.“ Serr kündigte ein klärendes Gespräch mit den Verantwortlichen des Vereins über die Zukunft an. Nicht ausdrücklich seine, wie er betonte. „Es fehlt das Feuer, es wird zuviel geduldet – wenn ein Spieler sagt, er hat keine Lust für uns zu spielen, ist das anscheinend in Ordnung.“

Zurück auf den Platz: Die erste Hälfte des Spiels gegen den Hammer SC fand Serr noch in Ordnung. Jonas Wiggermann hatte die erste von drei Chancen des Gastgebers. Er setzte den Abschluss nach Solo in der 19. Minute neben das HSC-Tor. Die zweite vergab Zlotos. Er drosch nach einer Ecke aus zwei Metern übers Ziel (25.). Das 0:1 fiel nach einer guten halben Stunde. Zwei Abwehrspieler des Gastgebers waren sich uneins, wer Hamms Steiger übernehmen sollte. Der bedankte sich mit dem 0:1 (31.). Danach hatte Murat Oturak noch eine Riesenchance zum Ausgleich, scheiterte aber an Torwart Sven Kotzur. Der zweite Treffer der Hammer hatte Ähnlichkeit mit dem ersten: Samed Özgüc und Serr stiegen bei einer Flanke beide nicht hoch – Große-Allermann bedankte sich mit seinem ersten Tor (53.). Die Nummer 11 des HSC ließ in der 65. Minute ein Abstaubertor folgen und vollendete den Hattrick in der 73. Minute nach guter Vorarbeit von Alex Kerkhoff. Der war auch Ausgangspunkt für 0:5 durch Koloch (90.). - ml

VfK: R. Wittenborn – Siebert, Özgüc, Serr (75. Hengst-Ranz), Schelte, Frey, Zlotos (55. Seepe), Rodriguez, Wache (65. Rudolph), Mu. Oturak, Wiggermann

HSC: Kotzur – Meller (77. Wienkamp), Steiger, Janzen, Beckschäfer, Staubus, Grobbel, Große-Allermann, Stricker, Lenhardt (65. Drögehoff, 82. Kolloch)) , Kerkhoff

Tore: 0:1 Steiger (31.), 0:2, 0:3, 0:4 Große-Allermann (53., 65., 73.), 0:5 Kolloch (90.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare