1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Ungleiches Derby an der Nordbögger Feuerwache

Erstellt:

Von: Jan Lüke

Kommentare

Die IG-Zweite (links Yusuf Güney) spielte gegen Flierich 2:2.
Die IG-Zweite (links Yusuf Güney) spielte gegen Flierich 2:2. © Boris Baur

Nimmt man die aktuelle Tabelle der Kreisliga B1 zum Maßstab, ist keines der sechs Gemeinde-Derbys so ungleich wie das Duell zwischen dem VfK Nordbögge und der IG Bönen II. Die Gastgeber spielen eine durchwachsene Runde und liegen nur hauchdünn vor den Abstiegsplätzen. Die Gäste mischen wenig überraschend an der Tabellenspitze mit.

Bönen – Dennoch rechnet IG-Trainer Gültekin Ciftci nicht damit, dass das Spiel am morgigen Sonntag (15 Uhr) an der Nordbögger Feuerwache eine eindeutige Angelegenheit wird. „Das ist keine leichte Aufgabe. Nordbögge wird alles probieren, um uns zu ärgern“, sagt Ciftci. Ohnehin ist der Bönener Coach überrascht von der bisher schwachen Saisonbilanz der Nordbögger. „Das ist eine gute Mannschaft mit erfahrenen Spielern“, sagt er.

Vor der Spielzeit hätte er den VfK vielmehr im oberen Tabellenmittelfeld zwischen Platz sechs und zehn erwartet. Ciftci rechnet dementsprechend mit einem motivierten und engagierten Gegner, der auf Wiedergutmachung aus ist: „Das ist das Derby. Die werden sich reinbauen.“

IG zuletzt zweimal ohne Gegentor

Das erwartet Ciftci auch von seiner eigenen Mannschaft. Ihre beiden bisherigen Partien im November gewann die IG-Reserve souverän und ohne Gegentor. „Wir wollen bis zur Winterpause das Maximale rausholen“, sagt Ciftci. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen des angeschlagenen Miguel Dotor-Ledo und Hüseyin Kücük. Berufsbedingt fehlen wird Björn Kempe. Zum Impfstatus der Spieler wollte sich Ciftci nicht äußern.

Das erste von drei Derbys für den VfK

Der VfK ist zuletzt mit drei Niederlagen in Folge, die letzte Anfang November im Heimspiel gegen den SVE Heessen II (0:2), weiter unter Druck geraten. Bevor es in die Winterpause geht, möchte Nordbögge, das derzeit mit sieben Zählern nur aufgrund der besseren Tordifferenz nicht auf einem direkten Abstiegsplatz steht, seine Ausgangslage für das neue Jahr verbessern. Die Konstellation für den Jahresabschluss ist kurios: Das Aufeinandertreffen mit der IG-Reserve ist das erste von drei aufeinanderfolgenden Derbys – im Anschluss geht es für den VfK nach Flierich und gegen die SpVg II.

„Die IG ist der Favorit, aber wir geben unser Bestes“, sagt VfK-Keeper Robin Wittenborn. „Die Tabellensituation ist in einem Derby sicherlich etwas egaler als in anderen Spielen.“ Wittenborn hofft auf eine „Extramotivation“ gegen den Tabellenzweiten – und auf einen überraschenden Punktgewinn. Zumindest personell stehen die Vorzeichen dafür gut: Lediglich Simon Budde droht mit Knieproblemen auszufallen.

Auch interessant

Kommentare