IG beendet gegen Schlusslicht Durststrecke

+
Ramazan Dincer (rechts) zeigte sich in blendender Verfassung und narrte immer wieder seine Gegenspieler.

Bönen - Sechs Spiele lang hatte die IG Bönen nicht gewonnen und war dadurch in den Abstiegssumpf geraten. Mit dem verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg über das Schlusslicht der Fußball-Kreisliga A1, den TuS Germania Lohauserholz, sendete das Team von Ayhan Sezer am Sonntag wieder ein Lebenszeichen.

„Das war wichtig“, sagte der Trainer, der diesmal wegen der Verletzung von Emre Tuczuoglu ins Tor gehen musste. Gleichzeitig warnte er aber vor übertriebener Euphorie angesichts von vier Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrang: „Das war ein kleiner Schritt, wir haben aber noch viel Arbeit vor uns.“

Kämpferisch war der Einsatz der Gastgeber am Schulzentrum von Beginn an top. Die IG war viel präsenter und kam so immer wieder zu Angriffsgelegenheiten. Das 1:0 fiel daher nach nur 14 Minuten nicht unverdient. Ramazan Dincer hatte sich auf der rechten Außenbahn durchgesetzt, ließ im Strafraum noch zwei Gegenspieler stehen und passte von der Grundlinie in die Mitte . Dort drückte Florian Bednarek den Ball aus kurzer Distanz ins Netz. „Das frühe Tor hat uns nach vorne gebracht“, meinte Sezer.

In der Tat wirkten die Aktionen der Bönener nun sicherer. Lohauserholz kam eigentlich nur zu Abschlüssen aus der Distanz. Doch auch die IG war nur selten gefährlich. Zu viel lief über die Mitte, wo sich die Gastgeber oft in Einzelaktionen verstrickten. Erwähnenswert waren daher lediglich ein Schuss von Arif Suludere, der am Tor vorbeiflog (28.), sowie der Pfostentreffer von Tato Tsekvashvili. Den hatte Suludere schön im Strafraum bedient (41.).

Lohauserholz kam verbessert aus der Pause, hatte aber Glück, dass Sherif Karahan nach einer Ecke freistehend über das Tor köpfte (46.). Schlecht sah TuS-Keeper Thomas Goeke bei einem Aufsetzer von Florian Bednarek aus, den er erst im Nachfassen kurz vor der Linie erwischte (50.). Dafür parierte er nur eine Minute später stark im Eins-gegen-Eins gegen Dincer. Auch Sezer bekam in dieser Phase etwas zu tun, rettete gut gegen Timo Walter (57.).

Nach einer knappen Stunde war die IG nur noch zu zehnt, weil Sherif Karahan nach einem Foulspiel meckerte und gelb-rot sah. Doch Lohauserholz schlug daraus kein Kapital. Im Gegenteil: Die besseren Chancen besaß weiter Bönen. Marcel Lauter klärte gegen Suludere auf der Linie (68.). Eine Minute darauf schlenzte Tsekvashvili eine abgewerte Ecke zu Oturak, der das 2:0 erzielte. Die Entscheidung, weil der Gast nicht in der Lage war, die größer werdenden Lücken bei der IG zu nutzen. „Das war gar nichts“, sagte TuS-Coach Rainer Franke: „Der Sieg war nicht unverdient. - bob

IG: Sezer – Evr. Karka – Aydeniz, Karahan – Isik, Tsekvashvili – Dincer (80. D. Bendarek), F. Bednarek, Yörük (69. Kuba), Oturak – Suludere (73. M. Akkaya)

TuS II: Goeke – Wohlrath, Kree (65. Havers), Ruppel (46. Schmersträter), Rafalski – Lauter, Schulz (74. Eltis) – Schlenkhof, Schroeer, Walter – Schimmler

Tore: 1:0 F. Bednarek (14.), 2:0 Oturak (69.)

Gelb-Rote Karte: Karahan (Foulspiel und Meckern/59.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare