Fußball

Überraschend klar verteilte Rollen vor dem Derby

Derby: Die SpVg Bönen II gewinnt 1:0 gegen den VfK Nordbögge
+
Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams gewann die SpVg-Reserve im November am Rehbusch mit 1:0.

Bönen – Der Spitzenreiter trifft auf den Tabellenvorletzten – und das auf heimischem Platz. Wenn sich am Sonntag die SpVg Bönen II und der VfK Nordbögge ab 12.30 Uhr zum zweiten Gemeinde-Derby der Kreisliga-B-Saison am Rehbusch gegenüber stehen, sind die Rollen klar verteilt. Bönen ist Erster, Nordbögge Vorletzter.

Unerwartet klar, wie Trainer Ralf Thiemann von der favorisierten SpVg betont: „Es ist ein schönes Gefühl, dass wir gut in die Saison gestartet sind und im Moment da oben stehen. Aber wir sehen uns nicht als den hoch überlegenen Tabellenführer.“ Die Favoritenrolle nimmt Thiemann aber an: „Alles andere würde mir doch auch keiner glauben.“

Der glänzende Start ins neue Spieljahr kam für die Bönener überraschend. Aus einer defensiven Grundordnung holten sie Siege bei Yunus Emre HSV (5:2), gegen den TVG Flierich-Lenningsen (3:0) und zuletzt mit entsprechendem Matchglück beim SVE Heessen II (1:0). Damit hat Bönen bereits drei Teams geschlagen, die zu den stärkeren der Liga zählen. „Vor der Saison hatte ich gedacht, dass am vierten Spieltag mit uns und Nordbögge zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die unten drinstehen“, sagt Thiemann.

Thiemann warnt vor Größenwahn, Lenser vor ungemütlichen Wochen

Trotz des Formhochs ist dem Bönener Trainer vor dem Derby mulmig zumute. Als Tabellenführer wird die SpVg attackieren müssen. „Jetzt müssen wir zeigen, wie gut wir sind, wenn wir das Spiel machen müssen“, sagt Thiemann. Zudem mahnt er vor Größenwahn: „Wir müssen uns in jedem Spiel neu beweisen.“ Auch und gerade im Derby gegen einen angezählten Gegner. Der ohnehin gut besetzte SpVg-Kader ist seit dieser Woche im eine Alternative reicher: Robin Herger absolvierte erstmals seit einem Jahr ein Training.

Die Stimmung bei Thiemanns Konterpart auf Seiten des VfK, Lars Lenser, ist verhaltener. Auf Nordbögge warten nach drei sieglosen Partien mit nur einem Punktgewinn am ersten Spieltag gegen die starke SG Bockum-Hövel II (1:1) nun schicksalhafte Wochen. „Wenn wir weiter verlieren, wird es schon früh in der Saison ungemütlich“, sagte Lenser, und: „Das Gute ist, dass es ein Derby ist. Da ist der Tabellenstand nicht so wichtig.“ In der Woche danach wird die Partie gegen die IG Bönen II wegen des dortigen Coronafalls höchstwahrscheinlich nicht stattfinden.

Neuzugang beim VfK wohl endlich fit

Lenser sah bei den jüngsten Niederlagen gegen den TSC Hamm II (0:3) und beim SSV Hamm (3:4) Einstellungsprobleme: „Wir müssen mehr Gas geben, mehr Willen zeigen.“ Über den Kampf soll die Leichtigkeit zurückkommen. „Im Derby ist es vielleicht einfacher, sich ins Spiel zu fighten“, erklärt Lenser. Helfen soll dabei ein verspäteter Neuzugang: Deniz Gülher trainierte schon in der Vorbereitung beim VfK, musste sein Debüt aufgrund eines Arbeitsunfalls jedoch vertagen. Der Innenverteidiger spielte schon für den FC Overberge in der Bezirksliga, zuletzt war er für Menden Türk Gücü aktiv. Mittlerweile wohnt Gülher in Nordbögge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare