Trainer-Trio im Bönener Fußball macht weiter

BÖNEN -  Es bleibt alles beim Alten auf der Trainerbank der Fußball-B-Ligisten in der Gemeinde. Thorsten Müller (TVG Flierich-Lenningsen), Uwe Hilbk (VfK Nordbögge II) und Ralf Thiemann (SpVg Bönen II) werden auch in der kommenden Saison an der Bande stehen.

Das war gar nicht so selbstverständlich, wie es klingt, denn Thiemann und Hilbk hatten eigentlich gesagt, im Sommer als Trainer aufzuhören. Beide wurde aber umgestimmt.

Thorsten Müller

Einfacher war die Sache bei Müller, der eine weitere Saison am Butterwinkel das Sagen haben wird. Er geht in sein drittes Jahr als Verantwortlicher bei der TVG. Die vergangenen Spielzeit war für Müller durchwachsen. Flierich startete gut, war am neunten Spieltag sogar Vierter, doch durch eine Niederlagenserie fiel Flierich ab, am Ende reichte es zu Platz zwölf. Die Abstiegsgefahr war allerdings aufgrund schwacher Konkurrenten eher gering.

Dennoch erwartet der Trainer mehr von seiner Mannschaft. „Wir müssen klarer im Spielaufbau werden. Im Mittelfeld müssen wir entspannter auftreten. Da haben wir noch zu viele Ballverluste“, fordert der Trainer eine Steigerung. Allerdings muss er auf die Offensivspieler Michael Zogmann und Mecnun Biyikli verzichten. „Auf jeden Fall fällt vorne was weg“, weiß Müller, dass ihm zwei seiner besten Torschützen verloren gehen. Zogmann traf zwölfmal, Rückrunden-Neuzugang Biyikli fünfmal. Dafür steigt Routinier Tomislav Andric komplett ein. Trainingsstart ist am 13. Juli.

Ganz andere Sorgen hatte Ralf Thiemann im zweiten Teil der Serie. Mangelhafte Trainingsbeteiligung unter der Woche und fehlende Verlässlichkeit an Spieltagen sorgten dafür, dass die SpVg-Reserve abstürzte. „Als wir ordentlich trainiert haben, haben wir oben dran gekratzt. Hinterher haben wir am Spieltag die Leute anrufen müssen, um auf elf Spieler zu kommen“, beschreibt Thiemann die zwei Gesichter seines Teams. Zur Halbzeit Dritter holte sein Team in der Rückrunde nur noch magere neun Zähler.

Ralf Thiemann

Dementsprechend hat Thiemann seine Verlängerung auch daran geknüpft, dass es „mit den Leuten besser wird. Das macht mir sonst keinen Spaß“. Er übt das Traineramt gemeinsam mit Marco Wittwer („Das Beste was mir passieren kann.“) daher vorerst bis zur Winterpause aus: „Ich hoffe, dass der Verein die zweite Mannschaft unterstützt.“

Thiemann, der am 6. Juli startet, baut auf die A-Jugendlichen, die er schon zum Ende der vergangenen Saison einsetzte. Mit weiteren will er Gespräche suchen. Florian und Daniel Bednarek zieht es zum SV Stockum, Torwart Andre Schubert zum VfL Mark und Patrick Luboch zum SuS Oberaden. Den Verlust dieser Stammkräfte gilt es abzufangen.

Uwe Hilbk

Unklar ist der Verbleib von Lukas Koska, der laut Thiemann seine Zusage zum Verbleib am Rehbusch gegeben habe, von Uwe Hilbk aber als Neuzugang genannt wird. Bei der VfK-Reserve wäre er einer von zwei Neuzugängen, denn auch Stefan Wilke kehrt an die Feuerwache zurück. Die Verantwortlichen hatten eigentlich nach einer externen Lösung für den Trainerposten gesucht, nachdem Hilbk im Frühjahr interimsweise für Martin Fahrenhorst und Reinhold Müller eingesprungen war. Jetzt macht Hilbk weiter. „Ich stehe zum Verein“, sieht sich der Coach aber keineswegs als Notlösung. Er peilt mit seinem Team einen einstelligen Tabellenplatz an, denn er möchte nicht erneut um den Klassenerhalt zittern. „Wir haben Glück gehabt, dass wir nicht abgestiegen sind. Das soll nächste Saison nicht so sein“, erklärt er. Daher freut er sich, dass Toptorjäger Lukas Hermyt (16 Treffer) seine Wechselabsichten ad acta gelegt hat.

Auch Hilbk mahnt eine bessere Trainingsbeteiligung ab dem Start am 12. Juli an. Dazu hat er sich Christian Wache als Co- und Stefan Renk als Torwarttrainer sowie Andre Renzel und Pascal Hilbk als Betreuer in seinen Stab geholt. 22 Leute umfasst sein Kader aktuell. - bob

Rubriklistenbild: © Baur

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare