TuS-Volleyballerinnen richten Blick auf zweite Chance

+
Nur selten kamen Lisa Richert und die TuS Bönen mit Druck am Schwerter Block vorbei.

KAISERAU -  Der Frust saß tief, doch Resignation machte sich bei der zweiten Volleyball-Mannschaft der TuS Bönen nicht breit. Nach der deutlichen 0:3 (14:25, 17:25, 20:25)-Niederlage gegen die SG Schwerte II in der Eichendorffschule in Kaiserau, durch die die Gegnerinnen der TuS am letzten Spieltag der Saison die Meisterschaft in der Damen-Bezirksliga wegschnappten, konzentrierte sich Trainer Detlef Buhl bereits auf die zweite Chance. „Rumjammern hilft ja nichts“, meinte der Coach mit Blick auf die Aufstiegsrelegation, die am ersten Mai-Wochenende stattfindet.

Im „Endspiel“ gegen Schwerte waren die Bönenerinnen von Beginn an chancenlos. Das lag vor allem daran, dass die SG eine Oberliga-erfahrene Spielerin mit ins Aufgebot genommen hatten, die der TuS-Reserve die Grenzen aufzeigte. Schlaggewaltig machte sie immer wieder direkte Punkte, stabilisierte zudem den Schwerter Block und wusste auch bei der Angabe zu überzeugen.

„Es ist bitter, dass wir um den Lohn unserer ehrlichen Arbeit gebracht wurden. Die Meisterschaft hat für mich einen faden Beigeschmack“, sagte Buhl, ob der kurzfristigen Verstärkung, durch die sich die SG für die 1:3-Hinrunden-Niederlage revanchierte und an Bönen vorbeizog. „Ohne diese Spielerin hätten wir durchaus unsere zwei nötigen Sätzen gewonnen. So war es ein ganz anderes Spiel“, urteilte Buhl. Die TuS verlor in allen drei Durchgängen recht früh den Anschluss, zeigte sich in der Annahme aber auch nicht stabil genug.

Jetzt heißt es nach vorne schauen. Und so beeilte sich der Coach die positiven Aspekte herauszuheben: „Wir haben denen so viel Angst gemacht, dass der Trainer glaubte, uns ohne Verstärkung nicht schlagen zu können. Das ist ein Pluspunkt“, so Buhl, der mit seinem Team am Donnerstag zuhause einen Test gegen den OSC Hamm absolviert (20 Uhr).

Am Freitag, 2. Mai, gastiert die TuS in der Relegation zunächst beim Vorletzten der Bezirksliga 10, dem SuS Störmede, der nur aufgrund der besseren Satzbilanz im Vergleich zum SuS Westenfeld den direkten Abstieg verhinderte. Am 3. Mai ist die TuS Echthausen, Vize-Meister der Bezirksklasse 20, zu Gast in der Bönener Goethe-Halle. Am 4. Mai treffen dann Echthausen und Störmede aufeinander. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare