TuS-Ringer verstärken Verbandsliga-Kader

+
Talentscout Daniel Keim stellte bei den Landesmeisterschaften in der Goethehalle die beiden Neuzugänge der TuS Bönen Hamdin und Ibrahim Ipek vor. Die beiden kommen vom PSv Detmold aus der Bezirksliga.

Bönen - Die Lücken sind schon gestopft, noch ehe sie wirklich aufgetreten waren. Die Ringer der TuS Bönen haben für die Saison 2016 zwei Neuzugänge verpflichtet und sehen sich daher schon jetzt für die im August beginnenden Verbandsliga-Kämpfe gerüstet. Die Brüder Ibrahim und Hamdin Ipek wechseln vom PSV Lippe-Detmold nach Bönen.

TuS-Kapitän Daniel Keim sah im Anschluss der vergangenen Saison Handlungsbedarf. Zwar traten die Bönener an allen Kampftagen nahezu komplett an und belegten mit ihrer verjüngten Mannschaft einen guten vierten Platz, doch zwischenzeitlich war es schwer den Kader zu füllen. Außerdem drohten neue Lücken zu entstehen. „Für Marc Hauke wird es immer schwerer Gewicht zu machen“, sagt Keim.

Das Leichtgewicht war eine Bank in 57 kg, legt aber weiter Kilos zu. Deshalb machte sich Keim auf die Suche nach talentierten Ringern und fand einen in Ibrahim Ipek. Der kam in der vergangenen Bezirksliga-Saison für Lippe-Detmold auf eine makellose 12:0-Bilanz und trainiert auch in der Kadergruppe von Ingo Manz, der in Personalunion TuS- und Landestrainer ist. Daher kennt der 18-Jährige auch einige Bönener, die im gleichen Alter sind.

Seinen ersten Auftritt in Bönen hat Ibrahim Ipek bereits hinter sich. Und der war beeindruckend, sicherte er sich doch den Freistil-Titel bei den Landesmeisterschaften am zweiten Februar-Wochenende in der Goethehalle. Auch im griechisch-römischen Stil überzeugte der Neuzugang zuletzt, errang bei den Westfalenmeisterschaften drei spektakuläre Fünfer-Wertungen und brachte sogar einen Wittener Bundesliga-Ringer an den Rand einer Niederlage.

Ibrahim Ipek war es dann, der seinen Bruder ins Gespräch für einen Wechsel brachte. Hamdin ist ein Allrounder im Mittelgewicht, kann mit einem Stammgewicht von 73 kg gleich mehrere Klassen besetzen. In der Bezirksliga rang er meist in 75 kg, aber auch in 86 kg und sogar in 98 kg und kam auf eine 16:6-Bilanz. Für Bönen ist der Anfang 20-jährige Hamdin Ipek die ideale Ergänzung, denn eine der wenigen offenen Personalien, ist die von Lukas Korte. Der beste TuS-Ringer (12:2) hat noch keine Entscheidung getroffen. Der 75-kg-Freistiler hat Angebote aus der Oberliga, ist aber durch seine Ausbildung beruflich stark eingespannt, überlegt sogar eine Pause einzulegen. Ein Verbleib in Bönen ist für ihn ebenfalls eine Option.

„Mit Hamdin haben wir mehr Variationsmöglichkeiten“, sagt Keim, der erklärt, dass ein Großteil der Mannschaft schon seine Zusage für 2016 gegeben hat. Über Ibrahim Ipek teilen sich Marc Hauke, Karsten Wegner und Stephan Schwark die Positionen in 61 und 66 kg. Für die Mittelgewichtsklassen sind neben Routinier Keim und Hamdin Ipek auch Jan Mentler, Enes Ünal und Marvin Manz vorgesehen. Wobei Mentler und Ünal nach einem von Verletzungen geprägten Jahr 2015 wieder angreifen wollen.

Die Schwergewichtsklasse werden Routinier Sebastian Strzalka sowie die Nachwuchskräfte Fehmi Güney und Ramazan Alkan besetzen, die beide eine gute Entwicklung zeigten. Auch der zuletzt zeitlich stark eingespannte Jihad El-Cheickh Hassan signalisierte jüngst Interesse, wieder öfter auf der Matte zu stehen. „Wir haben auf jeden Fall eine konkurrenzfähige Mannschaft“, freut sich Keim. Und wenn Korte seine Zusage gibt, könnten die Bönener sogar eine richtig gute Rolle in der Verbandsliga spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare