Deutliche Leistungssteigerung des RSV

+
Guiliano Wöllert agierte im Altenbögger Rückraum.

ARNSBERG - Die deutliche Leistungssteigerung stimmte Thomas Richter versöhnlich. War der Trainer des RSV Altenbögge am Donnerstag noch enttäuscht nach der schwachen Vorstellung in der gemeinsamen Trainingseinheit gegen Viktoria Dortmund, attestierte er seiner Mannschaft nun gegen die SG Ruhrtal ein gutes Spiel.

Der Bezirksliga-Aufsteiger aus Bönen benötigte eine gewisse Zeit, um seine Form zu finden. „Am Anfang waren wir in der Abwehr nicht sattelfest, aber danach war es phasenweise richtig gut“, sagte Richter. So entwickelte sich eine enge Partie, in der die Altenbögger auch ihre Ausfälle im Rückraum recht gut kompensierten. Tino Stracke war wider Erwarten doch mit von der Partie, auch wenn er nicht so lange wie gewohnt spielte. Vierter Akteur in der Zentrale neben Hendrik Abel und Bernd Lublow war Guiliano Wöllert.

Durch die A-Jugendlichen kam Richter sogar auf 13 Feldspieler und wechselte munter durch, was den Spielfluss beim RSV merklich störte. „Aber das ist nachvollziehbar“, so der Trainer, den auch nicht weiter ärgerte, dass Ruhrtal fünf Sekunden vor Schluss der Siegtreffer gelang.

Den nächsten Test hat Richter allerdings vorsorglich abgesagt. Angesichts der Ausfälle „macht es keinen Sinn gegen den Zweiten der Landesliga zu spielen“, begründet der RSV-Coach den Schritt, am Donnerstag nicht gegen den HC Heeren anzutreten. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare