Tischtennisfreunde Bönen stellen fünf Bezirksmeister

+
Marco Goeke holte in Sundern seinen ersten Bezirksmeistertitel bei den Jungsenioren.

BÖNEN -  Titelreiche Tage für die TTF Bönen im sauerländischen Sundern! Von dort kehrten die Akteure der Bönener am vergangenen Wochenende mit großen Erfolgen von den Meisterschaften des Bezirks Arnsberg zurück. In etlichen Klassen des von Freitag bis Sonntag andauernden Turniers spielten sich TTF-Starter auf gute Platzierungen oder gar zu Medaillen.

„Das war unterm Strich ein sehr gelungenes Wochenende. Ich bin super zufrieden mit dem, was wir als Verein erreicht haben“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg. Vor allem beim weiblichen Nachwuchs präsentierten sich die Bönener wie bereits in den vergangenen Jahren gewohnt stark. Insgesamt gingen 2014 fünf Bezirksmeistertitel nach Bönen.

Knapp verpassten die TTFler gar den Sieg in der Königsklasse. Bei den Herren A bestätigte Bönens Regionalliga-Akteur Anton Adler seine Setzlistenposition. Souverän spielte sich der Defensivspieler durch die Gruppe sowie das Hauptfeld, in dem er Zok (TT-Team Bochum, 4:2 Sätze), Faber (DSC Wanne-Eickel, 4:1) und schließlich im Halbfinale Steffen Potthoff (BV Borussia Dortmund II, 4:1) auf dem Weg ins Endspiel bezwang. Dort hatte Adler allerdings in vier glatten Sätzen gegen den Favoriten Vu Tran Le (BV Borussia Dortmund II) wenig Möglichkeiten, sich seinen ersten Bezirksmeistertitel im Einzel zu sichern. Sein zweites Ziel erreichte Adler aber problemlos: Die Qualifikation für die Westdeutschen Meisterschaften im Januar. Einen Titel gab es für ihn anschließend doch noch: Gemeinsam mit Tran Le siegte Adler in der Doppelkonkurrenz. Auf dem Weg zum Sieg gab die Kombination nur zwei Sätze ab, einen davon im Finale gegen Potthoff/Seidel (BV Borussia Dortmund II).

An ähnliche Erfolge reichten die Bönener Damen nicht heran: Johanna und Laura Bambach, Alexandra Thätner und Finja Kaubisch überstanden in der Damen-A-Klasse die Vorrundenspiele nicht. Das junge TTF-Quartett war allerdings durchweg als Außenseiter in den Wettbewerb gegangen. Im Doppel dagegen sammelten die Tischtennisfreundinnen Achtungserfolge: Alle erreichten dort das Viertelfinale, Kaubisch spielte sich mit ihrer Partnerin Burgdorf (Ewaldi Aplerbeck) gar in die Medaillenränge.

Einen unglücklichen Wettbewerb erlebte Niklas Brackelmann bei den Jungen, für die TTF-Talent Nils Maiworm freigestellt war. Brackelmann spielte sich mit guten Leistungen und zwei Siegen aus der Gruppe. In der Hauptrunde aber traf es den Bönener Bezirksklassen-Spieler gleich hart: In der ersten Runde musste er sich dem späteren Bezirksmeister Stöck (DSC Wanne-Eickel) geschlagen geben.

In guter Form präsentierte sich in der Mädchen-Konkurrenz vor allem Finja Kaubisch. Sie rückte bis ins Endspiel vor, wo sie der topgesetzten Pernack (DJK BW Annen) in vier umkämpften Sätzen unterlag. Die übrigen Bönener Starterinnen Selina Buder, Johanna Bambach und Malina Elfert hatten sich in der ersten Hauptrunde aus dem Wettbewerb verabschiedet. Im Doppel brachten es derweil Bambach und Elfert in die Medaillenränge. Erst im Halbfinale wurden sie von den späteren Siegerinnen Pernack/Straube (beide DJK BW Annen) gestoppt.

Ganz in der Hand der TTF war die Spielklasse der Schülerinnen A, obwohl mit Kaubisch und J. Bambach gleich zwei ambitionierte TTF-Spielerinnen freigestellt waren. In deren Abwesenheit sicherte sich Malina Elfert in einem glänzenden Wettbewerb den Sieg. In Gruppe und Hauptfeld agierte Elfert ohne Probleme, wie auch bei ihrem Finalerfolg gegen Peiffert (DSC Wanne-Eickel). Die hatte zuvor ein rein Bönener Finale verhindert, da sie Selina Buder in der Vorschlussrunde ausgeschaltet hatte. Für Buder aber gab es noch ein dickes Trostpflaster: Gemeinsam mit Elfert siegte sie in der Doppel-Konkurrenz: In einem umkämpften Endspiel behielten die Bönenerinnen mit 13:11 Punkten im Endscheidungssatz die Oberhand über Peiffert/Walter (beide DSC Wanne-Eickel).

Den Titel im Doppel sicherte sich Tim Heyer auch bei den A-Schülern. Gemeinsam mit Theo Velmerig vom benachbarten SV Westfalia Rhynern marschierte Heyer souverän durch das Starterfeld. Lediglich im Halbfinale gegen die hoch gewetteten Slanina/Panic (PTSV Dortmund/TTC Hagen) musste die Paarung über fünf Sätze gehen. Im Einzel lief es für Heyer weniger erfolgreich: Nach seinem Gruppensieg ohne Niederlage ereilte den TTFler überraschend in der ersten Hauptrunde das Aus. Gegen Reuther (DJK Wattenscheid) fand Heyer nie zu seinem Spiel – und verlor in vier Sätzen. Sein Vereinskamerad Luca Bluhm war zuvor schon in der Gruppenphase ausgeschieden.

Der neue Bezirksmeister bei den Senioren 40 ist ebenfalls ein Bönener: Verbandsliga-Akteur Marco Goecke sicherte sich bei den Jungsenioren erstmals den Titel. Zwar fiel der Finalsieg über Gilles (DSC Wanne-Eickel) deutlich aus, zuvor aber hatte Goecke gegen Dietrich (TSC Eintracht Dortmund) im Viertelfinale ein enges Fünf-Satz-Match zu überstehen. - jan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare