Devise der TTF Bönen: Mit Gewinnen beginnen 

+
Jaroslaw Werner und seine TTF treten gegen den starken Tabellennachbarn SC Buschhausen an die Tische.

BÖNEN - Regionalliga: TTF Bönen – SC Buschhausen. Fünf Spiele trennen die TTF Bönen noch vom Ende der Regionalliga-Saison. Das fünfte, das Heimspiel gegen den Tabellenführer TTC Seligenstadt am 23. März, könnte für die Bönener ein Finale um den ersten Tabellenplatz werden. Dafür dürfte Bönen nicht mehr verlieren, Seligenstadt müsste es indes zwingend.

„Wir würden gerne unseren Beitrag dazu leisten“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg. Wie der aussähe? Mit vier Siegen aus den kommenden vier Spielen. „Wir wissen, dass das eine richtig harte Nuss wird, aber wir möchten uns dieses Ziel gerne setzen, um die Saison nicht einfach austrudeln zu lassen“, sagt Darenberg.

Eines ist ihm gleichwohl bewusst: Gleich Sonntag könnte dieses Kurzprojekt scheitern. Dann empfängt Bönen das starke Team des SC Buschhausen zu einem „50/50-Spiel“, wie Darenberg es nennt. „Es kann alles passieren“, sagt er.

Mit 16:8 Punkten steht Buschhausen in der Tabelle zwar einen Platz hinter den drittplatzierten Bönenern (17:9), das allerdings nicht zuletzt deshalb, weil diese ein Spiel mehr bestritten haben. Zudem hat Buschhausen im neuen Jahr bereits sein Aufeinandertreffen mit Seligenstadt hinter sich, in dem die Oberhausener eine knappe, aber nicht unerwartete 5:9-Niederlage kassierten.

„Stand heute hat Buschhausen leicht die Nase vorn gegenüber uns“, sagt Darenberg. Das kann sich Sonntag ändern. „Mit einem Sieg würden wir natürlich auch Boden gutmachen gegenüber Buschhausen“, so Darenberg. Dessen Team lieferte sich bereits im vergangenen Jahr ein enges Rennen um Tabellenplatz drei mit dem heimstarken SC – die TTF verloren es schließlich.

Die Gäste knüpften in Rückrunde nahtlos an ihre gute erste Saisonhälfte an. Zuletzt verbuchten sie Siege gegen Hamm (9:6) und Obertshausen (9:5), gegen die sich Bönen jüngst lediglich mit einem 8:8-Unentschieden getrennt hatte.

Die Siege gelangen Buschhausen, obwohl im vorderen Paarkreuz der sonst verlässliche Christian Strack in einer seiner seltenen Formkrisen steckt. Er bringt es wie sein Nebenmann Milchin lediglich auf 1:5 Siege. Stattdessen übernahm im ausgeglichenen SC-Sextett ein anderer Akteur die Rolle des fleißigsten Punktesammlers: Für Paul Freitag steht im neuen Jahr erst eine Niederlage zu Buche.

„Buschhausen lebt von seiner Ausgeglichenheit und seinen Doppeln. Wir müssen an allen Positionen voll da sein, sonst werden wir nichts holen“, sagt Darenberg. Zudem hat sich Bönen Wiedergutmachung auf den Plan geschrieben: Das 8:8-Unentschieden im Hinspiel war für die Bönener im Oktober eher ein Punktverlust als ein Punktgewinn. - WA

TTF: Berkenkamp, C. Waltemode, Adler, Rosenhövel, Lüke, Werner, Pläster

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare