RSV startet mit Niederlage in die Bezirksliga-Saison

+
Dem RSV gelang es gegen Jahn Dellwig nur selten Kreisläufer Dennis Bettermann so freizuspielen.

BÖNEN -  Ein wenig Lehrgeld zahlten die Handballer des RSV Altenbögge zum Auftakt der Bezirksliga-Saison dann doch. Der Aufsteiger bot zwar gegen den TuS Jahn Dellwig eine über weiten Strecken gute Leistung, doch weil den Bönenern kurz nach der Pause im Angriff kaum etwas gelang, unterlagen sie dem Vorjahresachten nicht unverdient mit 30:32 (14:14).

„Acht Minuten Auszeit sind in der Bezirksliga zu viel. Dabei haben wir phasenweise schon gezeigt, dass wir in der Bezirksliga angekommen sind“, bilanzierte Betreuer Björn Dörnemann den ersten Auftritt in der neuen Klasse vor 143 Zuschauern.

Besonders in der ersten Hälfte waren die Altenbögger voll im Soll. Sie gingen mit 4:2 und 7:5 in Führung, ließen sich nicht davon beirren, dass die Gäste aus Fröndenberg zum 8:8 (18.) ausgeglichen. Im Gegenteil, Trainer Thomas Richter wechselte viel durch und nach 25 Minuten bediente der starke Keeper Michael Springhoff mit einem langen Pass Dennis Geckert, der sogar zum 12:9 abschloss. Kurz darauf stand es 13:10 und der RSV war in Überzahl. Die Gastgeber nutzten die Gunst der Stunde allerdings nicht und Jahn kam 45 Sekunden vor der Pause zum 14:14-Ausgleich.

„Die erste Halbzeit war etwas holprig“, urteilte TuS-Coach Thomas Faltin. Er vermisste, dass sein Team die Aktionen auch konsequent zu Ende spielte. Dementsprechend zufrieden war mit dem Beginn von Durchgang zwei. Denn nach einem leichten Abtasten bis zum 17:17 verbesserte sich der Gast vor allem in der Abwehr entscheidend. „Die Deckung stand besser. Wir haben das Tor zugenagelt. Es passte halt“, so Faltin. Nachdem beide Teams zwei Minuten kein Tor erzielten, setzten sich die Jahner zwischen der 39. bis 44. Minute auf 18:24 ab. Lediglich Tom Beutner, der wie seine angeschlagenen Rückraumkollegen Melvyn Leniger, Hendrik Abel und Abwehrmann Steffen Denger auflief, verwandelte in dieser Phase einen Siebenmeter. Dem RSV fehlten Ideen, um Dellwig ins Schwitzen zu bringen. Zudem produzierte Hendrik Abel vier haarsträubende Ballverluste in kurzer Zeit.

So zogen die Gäste sogar bis auf 21:27 davon, ehe sich der RSV wieder fing. Richter probierte alles und ließ Rückraumshooter Sven Plümer und Spielmacher Tobias Stammer in Manndeckung nehmen. Der Erfolg stellte sich mit etwas Verspätung ein: Nach dem 23:29 (56.) entwickelte sich ein Scheibenschießen, in dem Altenbögge stetig verkürzte. Am Ende verlor Bönen mit zwei Toren Differenz. Ein unnötiger Fehlpass von Bernd Lublow (58.) und ein Pfostentreffer von Dennis Geckert (59.) verhinderten dabei den Erfolg.

So hatte auch Faltin noch Grund zum Ärgern: „Das wir hintenraus aufhören, darf nicht sein.“ Der RSV nahm dagegen die Schlussphase als Zeichen für die gute Moral gerne mit. - bob

RSV: Springhoff (1.-39.), Joneleit (39.-60.) – Lublow (1), Beutner (6/2), Stracke (11/1), Geckert (6), Michalik (1), Bettermann (3), Denger, Leniger, Pieper, Abel (1), Florian (2)

Jahn: Walkuscheski (1.-60.), Witthaupt (7m 42.) – Sauer (1), M. Rosteius (3), Haschke, Stammer, Richard (8), T. Rosteius (1), Braach, Kötterheinrich (5), Plümer (8), Hering (4), Rahn (2)

Torfolge: 4:2, 7:5, 8:8, 12:9, 14:14 – 17:17, 17:21, 18:24, 20:25, 23:29, 27:30, 30:32

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare