Es läuft nicht alles rund für die SpVg Bönen

+
Hendrik Dördelmann ist der Überzeugung, dass die SpVg in der Bezirksliga mithalten kann. Es gilt aber die Fehler abzustellen.

BÖNEN -  13 Gegentore in drei Spielen: Zuletzt lief es alles andere als rund für die SpVg Bönen. Nach fünf Spieltagen steht der Bezirksliga-Aufsteiger dennoch weiter über der Abstiegszone – wenn auch knapp mit nur einem Punkt. Die Alarmglocken schrillen deshalb nicht. Im Gegenteil: Defensivspieler Hendrik Dördelmann ist nach den ersten Partien sogar sicher, „dass wir in der Liga mithalten können.“

0:3 gegen Westfalia Rhynern II, 1:5 bei Vorwärts Ahlen, 4:5 bei Westfalen Liesborn: Nach vier Punkten in den beiden Auftaktspielen gingen die Bönener nun schon zum dritten Mal in Folge leer aus. „Rhynern und Ahlen sind oben mit dabei. Und da haben wir uns gut gegen geschlagen“, findet Dördelmann. Gegen Spitzenreiter Rhynern hielt die SpVg lange mit, ehe ein Ballverlust vor dem eigenen Strafraum zum ersten Gegentor führte. Im Ahlener Nordpark hatte Bönen viele Chancen und leitete erneut durch eigene Patzer die am Ende hohe Niederlage ein. Auch in Liesborn verteilte der Aufsteiger fleißig Gastgeschenke, traf aber immerhin viermal.

„Wir zahlen klassisches Lehrgeld. Wir machen zu viele individuelle Fehler, und die werden in der Bezirksliga eiskalt bestraft. Die werden viel schneller ausgenutzt als in der Kreisliga“, erklärt Dördelmann die Niederlagen: Ich nehme mich da nicht aus, ich habe gegen Liesborn auch einen richtig doofen Fehler gemacht.“ Weil es sich aber um individuelle Aussetzer handelt, ist der Routinier eben auch der Meinung, dass seine Mannschaft grundsätzlich ihre Tauglichkeit für die neue Klasse schon bewiesen hat. „Spielerisch können wir mithalten“, betont er.

Doch die krassen Patzer müssen natürlich dringend abgestellt werden. „Es ist umso schwerer zurückzukommen“, weiß Dördelmann. Einen Rückstand aufgeholt hat die Rehbusch-Elf nur im ersten Saisonspiel gegen den VfL Sassenberg, als sie aus einem 0:2 noch ein 2:2 machte. Verbesserungsbedarf sieht Dördelmann auch: „Wir müssen vorne effektiver werden und hinten stabiler.“

Das gilt besonders für die kommenden beiden Spiele, in denen die Bönener wieder in die Erfolgsspur zurückfinden wollen, um nicht doch auf einen Abstiegsplatz zu rutschen. Der Spielplan meint es dabei gar nicht so schlecht. Denn in den kommenden zwei Wochen trifft die SpVg mit dem SuS Bad Westernkotten (sieben Punkte) und dem SVF Herringen (5) auf Teams, die ebenfalls noch nicht restlos überzeugten. „Das sind ganz wichtige Spiele“, sagt Dördelmann: „Da müssen wir auf jeden Fall punkten. Beide kann man schlagen.“ Außerdem steht für die SpVg nach zwei Auswärtspartien in Folge gegen die Kurstädter wieder eine Heimbegegnung an. Das sollte zusätzliche Kräfte freisetzen. Und gegen Herringen spielte Bönen bereits in der Vorbereitung. Beim 2:3 fehlten einige Akteure. „Ich sehe uns da auf Augenhöhe“, sagt Dördelmann. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare