SpVg-II-Bilanz: Super Saison, aber düstere Zukunft

+
Sven Koslowski ist in der ersten Mannschaft der SpVg Bönen eingeplant.

Bönen - „Es war eine gute Saison – bis kurz vor Schluss“, sagt Ralf Thiemann rückblickend. Den Coach der Reserve der SpVg Bönen ärgert der verpasste 3. Platz. „Der wäre drin gewesen, denn Hin- wie Rückserie waren super“, meint er, „aber zu viele Leute haben sich zuletzt hängen lassen.“

Als Höhepunkt sieht er den 5:1-Erfolg beim spielstarken Meister Yunus Emre. Da hätten die Spieler gezeigt, was in ihnen steckt. „Dann waren da aber auch solche Partien wie beim Tabellenletzten Lohauserholz dabei, die wir nach einer 2:0-Führung noch abgegeben haben.“

Die Zukunft erscheint düster. „Es gibt einen großen Aderlass“, weiß er. Nicht nur, das viele Akteure des Fußball-B-Ligisten den Verein ganz verlassen wollen. „Sven Koslowski soll zum Beispiel in der ersten Mannschaft spielen“, ärgert sich Thiemann über den vereinsinternen Substanzverlust. Dann gibt es solche Fälle wie den des Hardcore-Schalkefans Steven Steinwachs. Dadurch, dass die Knappen in der Europaleague antreten, werden ihre Bundesliga-Heimspiele danach auf den Sonntag gelegt – Steinwachs ist also in der Veltinsarena, nicht am Rehbusch.

„Naja, vielleicht ist es aber auch ein Vorteil, wenn es uns gelingt junge Leute als Ersatz zu holen“, sieht er auch Chancen im Neubeginn. „Aber es wird eine schwere Saison“, meint Thiemann, der auf einen gemeinsamen Trainingsauftakt mit der A-Liga-Mannschaft der SpVg hofft. „Da wird sich dann abzeichnen, wer für letztlich welche Mannschaft geeignet ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare