SpVg greift nach dem letzten Strohhalm

+
Nach seiner Einwechslung am vergangenen Sonntag gegen Bockum-Hövel steht Bönens Tobias Wittwer gegen den TSC Hamm für einen Einsatz von Beginn an bereit.

[UPDATE 19.13 UHR] BÖNEN - Die Zahl der Mannschaften, die sich noch im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga befindet, ist überschaubar. Realistisch betrachtet sind es noch drei Vereine über und drei unter dem Strich, die die Absteiger unter sich ausmachen. Herringen benötigt ein kleines Wunder - für die SpVg Bönen sieht es unwesentlich besser aus, doch das wollen die Rehbusch-Kicker am Sonntag ändern.

Die SpVg gastiert beim TSC Hamm. Gespielt wird übrigens nun doch nicht auf dem Ausweichplatz der Türken - also im Unionstadion im Hammer Westen - sondern doch wie geplant um 15 Uhr im Hammer Osten im Jahnstadion.

Die Situation für die Bönener Mannschaft von Trainer Axel Maurischat ist bei sieben Punkten Rückstand prekär. Doch auch der TSC kann alles andere als befreit aufspielen, liegt nur drei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz und damit acht vor Bönen.

„Wir können die Türken noch mit reinziehen“, sagt Maurischat vor dem sechstletzten Saisonspiel: „Das ist unser letzter Strohhalm, aber den müssen wir ganz fest in die Hand nehmen.“

Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 0:0. „Da hatten wir sechs, sieben Hundertprozentige, aber keinen gemacht – so wie letzte Woche“, sagt der SpVg-Coach angesichts der Abschlussschwäche seiner Akteure.

So ist auch die Euphorie nach dem Sieg gegen Herringen schnell wieder verflogen, weil Bönen anschließend gegen Wiescherhöfen und Bockum-Hövel (jeweils 0:1) ohne Tore blieb. „Bei dem ein oder anderen fehlt der letzte Bissen. Und es wird sich nicht positiv gepusht“, so Maurischat, der aber gleich klarstellt: „Die Jungs wollen aber.“

Nicht dabei sind am Sonntag wahrscheinlich Ruchan Akman (schwere Erkältung) und Niclas Arenz (Oberschenkel- und Hüftprobleme). Jörn Holtmann pausiert wegen einer Entzündung im Oberschenkel. Dafür kehrt Felix Holtbrügger ins Team zurück. - bob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare