Niederlage beim TSC sorgt für Ernüchterung bei SpVg

+
Umkämpft war die Partie im Unionstadion (links Dominik Sorge gegen Ümit Marankoz), spielerisch war die Begegnung zwischen Bönen und dem TSC aber eher mau.

HAMM - Der TSC Hamm kann im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga kräftig durchatmen. Dank des 2:1 (1:1)-Sieges gegen die SpVg Bönen hat der Gastgeber im Unionstadion seinen Vorsprung auf die Gefahrenzone auf sechs Punke vergrößert.

„Im Abstiegskampf muss man auch mal einen dreckigen Sieg einfahren“, war TSC-Coach Erdal Akyüz ziemlich egal, dass seine Mannschaft keine Glanzleistung abgeliefert hatte. Verdient war der Sieg gegen enttäuschende Bönener allemal. „Das war’s dann wohl“, sah SpVg-Trainer Axel Maurischat den Abstieg des Tabellenvorletzten angesichts von fünf Punkten Rückstand als besiegelt an.

„Es war kein schönes Spiel“, gab Akyüz unumwunden zu: „Man hat uns die Anspannung angesehen.“ Dabei erwischten die Hammer einen optimalen Start. Weil Bönens Torhüter Marco Behrend nach fünf Minuten bei einer Klärungsaktion nahe der Eckfahne nach einem langen Ball ein Luftloch fabrizierte, bekam Mustafa Akyüz die Gelegenheit, den Ball in die Mitte zu spielen. Dort ließ sich Ümit Marankoz nicht von drei Gäste-Akteuren aus der Ruhe bringen und markierte das 1:0.

Doch Bönen glich zehn Minuten später aus, als Tamer Saglam der Schuss von Kevin Scheibke an die Hand sprang. Niklas Link verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1. Danach fielen beide Mannschaften mehr durch ihre vielen Abseitsstellungen auf als durch ansehnlichen Fußball. Für den TSC hatte Marankoz die erneute Führung auf dem Fuß. Doch sein Freistoß landete an der Latte, den Abpraller setzte Ismail Uysal per Kopfballaufsetzer über den Querbalken (32.).

Die Gastgeber erspielten sich nach der Pause optische Vorteile. Mehr als ein paar Ecken sprang jedoch zunächst nicht heraus. Auch weil Behrend nach einem Stolperer von Dominik Sorge im Eins-gegen-Eins mit Özen auf dem Posten war (60.). Uysal bereitete dann das 2:1 über die linke Bahn vor. Seine Hereingabe drückte Özen mit etwas Glück über die Linie (63.). Bönen hatte beinahe postwendend nach einem schönen Spielzug über Tobias Wittwer und Yusuf Güney die große Ausgleichschance. Thorsten Renk scheiterte allerdings aus acht Metern an TSC-Keeper Ibrahim Sariman (67.). Die Gäste zeigten zwar durchaus ein paar schöne Spielzüge, waren letztlich aber zu ungefährlich.

„Wenn wir unsere Konter vernünftiger ausspielen, wird es am Ende ruhiger. Aber für ein 2:1 gibt es auch drei Punkte“, freute sich Akyüz über den wichtigen Sieg. - bob

TSC: Sariman – Saglam, Polat, Isiktekin, Özdemir – Yavuz (39. E. Akyüz), Bouaid – M. Akyüz, Marankoz, Uysal (82. Canikkli) – Özen (66. Sen)

SpVg: Behrend – Öncül, Dördelmann (61. Senel), Sorge, Güney – Link, Wiff – Renk, Wittwer, Symmank – Scheibke

Tore: 1:0 Marankoz (5.), 1:1 Link (14./Handelfmeter), 2:1 Özen (63.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare