SpVg Bönen will Hinrundenschlappe gegen Heessen ausgleichen

+
Thorsten Renk läuft gegen Heessen auf. Ramazan Dincer fehlt trotz abgelaufener Rotsperre.

BÖNEN -  Es ist das erste von sechs Endspielen für die SpVg Bönen, die von der Spitze der Kreisliga A1 grüßt und nun auf den Tabellenvierten SVE Heessen trifft. Diese Pole-Position haben die Bönener auch einem Lokalrivalen zu verdanken. Denn der VfK Nordbögge schlug am vergangenen Sonntag überraschend den Zweitplatzierten aus Pelkum und hofft morgen auf einen Heimsieg gegen Kellerkind TIU Rünthe.

VfK Nordbögge – TIU Rünthe (Sonntag 15 Uhr, Feuerwache/ Hinspiel: 0:2). Wer soll sie stoppen, diese Nordbögger, die seit zehn Partien ungeschlagen sind? SpielertrainerDennis Juraschuk warnt jedenfalls vor dem Tabellenvorletzten und bemüht sich, auf dem Boden zu bleiben. „Wir müssen mit der nötigen Ernsthaftigkeit ins Spiel gehen und dürfen nicht überheblich auftreten“, warnt Juraschuk, dessen Mannschaft am Sonntag ohne ihn und seinen Bruder Andre auskommen muss. Für Letzteren wird Patrick Heller aus der zweiten Mannschaft das Tor hüten.

Angesichts der Rückkehrer Eike Hoffmann und Oliver Rothkamm ist Juraschuk aber zuversichtlich: „Wir sind breit genug aufgestellt und hoffen ganz klar auf einen Sieg“, so der Coach. Doch auch im Falle eines Heimerfolgs will sich der überraschende Dritte nicht mit dem Aufstieg beschäftigen. „Wir profitieren von unserer guten Rückrunde, waren aber noch nie im Aufstiegsrennen“, wiegelt Juraschuk ab. Dennoch will der VfK sein Licht nicht unter den Scheffel stellen. „ Platz Zwei ist auf jeden Fall drin, da wollen wir noch hin.“, verlangt Juraschuk.

SpVg Bönen – SVE Heessen (Sonntag 15 Uhr, Am Rehbusch/0:1). Für die Bönener geht es im Topspiel gegen den Vierten aus Heessen darum, den FC Pelkum im Titelrennen auf Distanz zu halten. „Wir wollen unseren Vier-Punkte-Vorsprung verteidigen“, fordert Trainer Axel Maurischat, der am Sonntag wieder auf seinen Top-Torjäger Torsten Renk zurückgreifen kann. Auch Ruchan Akman ist nach abgesessener Rotsperre wieder einsatzbereit, fehlen wird aber der mit dreizehn Treffern zweitbeste Torschütze Ramazan Dincer, der am Sonntag in der Billard-Bundesliga spielt.

Dass die Bönener dennoch Favorit sind, ist klar, doch Maurischat schätzt die Gäste enorm stark ein: „Heessen hat eine gute Truppe, die taktisch einiges drauf hat – offensiv wie defensiv“. Das mussten die Bönener im Hinspiel am eigenen Leib erfahren, in Heessen kassierten sie mit 0:1 ihre erste Saisonniederlage.

„Das ist eine neue Aufgabe und ich bin optimistisch, dass wir einen Heimsieg einfahren werden“. macht Maurischat seinem Team Mut. Doch dazu ist eine erhebliche Steigerung der Bönener gegenüber des letzten Spiels nötig. Mit viel Mühe setzte man sich mit 2:1 in Herringen durch. Letztendlich geht es jedoch nur um die Punkte. - krz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare