Fußball

Ein Quartett für die SpVg

+
Fatih Korkmaz kehrt nach zwei Jahren beim TSC Kamen zum Rehbusch zurück.

Bönen J Die SpVg Bönen hat den Qualitätsverlust durch die Abgänge von Yannic Weißenberg, Sören Symmank (beide SV Hilbeck) sowie Sebastian Kromke (tritt beim TuS Wiescherhöfen kürzer) aufgefangen. Das glaubt zumindest der neue Sportliche Leiter, Niclas Arenz, der nun die ersten vier externen Neuzugänge beim A-Ligisten vermeldete. Drei davon sind in Bönen keine Unbekannten.

Mit Yusuf Güney und Fatih Korkmaz kehren zwei Akteure zurück zum Rehbusch, Ramazan Özdemir spielte einige Zeit bei der IG Bönen. Justin Sporkert ist dagegen ein Wiescherhöfener Urgestein. „Wichtig war es uns, nicht irgendwen zu holen, sondern eine homogene Mannschaft zu formen. Denn ich glaube, nur so hat man Erfolg“, sagt Arenz zufrieden über den derzeitigen Stand. Mit zwei Akteuren führt er noch Gespräche.

Yusuf Güney wechselte im Winter 2016/2017 von der SpVg zum Beckumer B-Ligisten ASK Ahlen, mit dem er am Pfingstwochenende die Meisterschaft perfekt machte. Während der lauffreudige Güney in Bönen meist linker Verteidiger spielte, rückte er in Ahlen eine Position vor und erzielte stolze 30 Treffer. „Wir haben ein ganz besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass wir mehr Torgefahr über außen erhalten“, sagte Arenz, der den Abgang von Weißenberg gut ersetzt findet.

Yusuf Güny soll auf der linke Seite für Torgefahr sorgen.

Korkmaz kommt nach zwei Jahren zurück vom A2-Meister TSC Kamen, wo er im defensiven Mittelfeld Stammspieler war. „Er wird uns in der Zentrale weiterhelfen, wo wir in dieser Saison nie so richtig eine Formation gefunden haben. Fatih ist eine absolute Konstante. Es ist viel wert, wenn sich so jemand für uns entscheidet“, sieht Arenz eine zweite Problemzone gestopft.

Viel Wert gelegt auf Torgefahr

Die dritte war bei der Mannschaft von Trainer Hendrik Dördelmann der Angriff, weil Julian Nolte dauerverletzt war, Thorsten Renk im Saisonverlauf aufgehört hat und Robin Gessinger kein Knipser ist. Für Tore soll künftig Ramazan Özdemir sorgen, der bereits für den TSC Hamm in der Bezirksliga kickte, zuletzt bei der IG-Zweiten auflief, ehe der Endzwanziger sich aus familiären Gründen eine rund eineinhalbjährige Fußballpause nahm. „Er ist echt motiviert, und wenn wir ihn wieder hinkriegen, wo er mal war, ist er eine echte Verstärkung“, so Arenz über den Cousin von Korkmaz.

Ramazan Özdemir ging für die IG erfolgreich auf Torejagd.

Jugendliche Frische verspricht der 20-jährige Justin Sporkert, der in der Vorbereitung noch zum Landesliga-Kader der Wiescherhöfener zählte, in der Saison aber für die Reserve in der Kreisliga A1 auflief. Er spielt im Mittelfeld und ist mit zwölf Treffern bester Torschütze des Drittletzten. Ihn reizt die Möglichkeit, in einer ersten Mannschaft zu kicken. Arenz hofft zudem, dass der ehemalige Kapitän Hakan Elik wieder anpackt. Der lange verletzten Bönener war zuletzt bei der SpVg-Reserve in Einsatz und zeigte Motivation, eine Liga höher anzugreifen.

Bereits fest steht die Rückkehr von Rasool Ali Asl, der den kürzer tretenden zweiten Torhüter Eloy Hahne ersetzt. „Wir sind stärker als in dieser Saison“, findet Arenz: „Das ist dumm gelaufen dieses Jahr, aber abgehakt. Wir sind zuversichtlich.“ Für den enttäuschenden neunten Platz macht er die großen Verletzungssorgen hauptverantwortlich. Sollten diese nicht wiederkehren, hält der Sportliche Leiter und weiter zum Kader gehörende Offensivspieler eine Rückkehr in die Top Fünf, vielleicht sogar in die Top Drei für realistisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare