Fußball

SpVg ohne Rhythmus chancenlos in der Mark

+
Bönens Spielertrainer Tayfun Basyigit sah kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte.

Bönen – Tayfun Basyigit wollte erst gar keine Zweifel daran aufkommen lassen, wer der verdiente Sieger der Partie seiner SpVg Bönen beim Tabellenzweiten der Kreisliga A1, den VfL Mark, war. „Mark war in allen Belangen überlegen. Wir sind über 90 Minuten kaum zum Zug gekommen“, sagte der Spielertrainer zur 0:2 (0:2)-Niederlage auf dem Marker Kunstrasen.

Bönen verlor damit auch sein zweites Pflichtspiel in einem bisher fußballarmen Jahr 2020, Mitte Februar war die SpVg dem TSC Hamm unterlegen (1:2). Dass der Bönenern derzeit sowohl die Spielpraxis als auch regelmäßiges Training im Freien fehlt, war der Elf zunächst nicht anzumerken. Die SpVg arbeitete in der Anfangsphase gut gegen den Ball und ließ den feldüberlegenen Gastgebern wenig gefährliche Räume. Sogar die erste nennenswerte Chance gehörte Bönen, doch Stürmer Robin Gessinger ließ das 0:1 aus (15.).

Aydeniz übersieht Dankert - 0:1

Mark kam im Verlauf der ersten Hälfte besser in die Partie. Bönen zeigte hingegen gerade im Spiel mit Ball immer weniger. Als der Gast schließlich doch einen Treffer einleitete, war es ein Tor für Mark: Furkan Aydeniz übersah bei einem Rückpass auf SpVg-Keeper Justin Nowak den Stürmer Silas Dankert – 1:0 (39.). „Der Rückstand hat uns hart getroffen“, sagte Basyigit, zumal der VfL mit einem Konter kurz vor der Pause durch Jonas Heße auf 2:0 stellte. „Das war eigentlich fast schon die Vorentscheidung“, so Basyigit.

Mark kontrolliert die Partie

Auch nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Gastgeber, die mit dem dritten Sieg beim dritten Auftritt einen optimalen Start ins neue Fußballjahr hinlegten, das Geschehen. „Wir waren nach der Pause etwas besser im Spiel“, sagte Basyigit zwar. Aber ein Weg zurück in die Partie ließ ein dominantes Mark nicht mehr zu. Erst recht nicht, nachdem Gessinger von halblinks auch seine zweite gute Einschussmöglichkeit verzog (70.). „Der Anschlusstreffer wäre schmeichelhaft gewesen und hätte uns vermutlich auch nicht geholfen“, so Basyigit.

Basyigit mit einem Foul zu viel

Der Spielertrainer bemängelte, dass sein Team ohne ordentliche Trainingsbedingungen und Spielrhythmus einem Gegner wie Mark wenig entgegensetzen könne. Und als Bönen doch einmal etwas entgegensetzte, endete das mit einer Gelb-Roten Karte: Tayfun Basyigit musste eine Minute vor Schluss nach wiederholtem Foulspiel vom Platz. Das Ende passte zu einem aus Bönener Sicht unerfreulichen Abend.

VfL: Kotzur – Wappler, Finger (36. Rüther), Hartmann, Lehner – Rudzki (65. Fitzek), Heße, Horn, De Luca (82. Knothe) – Dankert, Röder (71. Mbitimeh)
SpVg: J. Nowak (71. Heller) – Lange, Güner, Aydeniz, D. Sorge (63. Gottschlich) – F. Bednarek (80. T. Basyigit), Öztürk, M. Oncül, Özgüc, O. Basyigit (62. Gün) – Gessinger
Tore: 1:0 Dankert (39.), 2:0 Heße (45.)
Gelb-Rote Karte: T. Basyigit wegen wiederholten Foulspiels (89.)

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare