Hattrick von Torjäger Toto Renk

Mission erfüllt! SpVg Bönen spielt wieder Bezirksliga

+
Mit 4:2 überaus deutlich entschieden die Fußballherren der SpVg Bönen das Entscheidungsspiel um einen Bezirksligaplatz Mittwochabend für sich. Entsprechend groß war die Jubelorgie der Maurischat-Elf nach dem Abpfiff.

BÖNEN - Es war so wie schon vor zwei Wochen bei der Meisterfeier: Der obligatorischen Sektdusche nach dem 4:2 im Entscheidungsspiel am Mittwochabend gegen die SG Massen folgte für die Spieler der SpVg Bönen ein nicht enden wollendes Herzen durch die Fangemeinde. Freudentränen flossen, Küsschen wurden verteilt.

Das Banner, das Hakan Elik und Konsorten jubelnd in die Kameras hielten, war allerdings neu und aussagekräftig. Es trug den Schriftzug "Aufsteiger". Nach vier Jahren Kreisklassen-Fußball werden sich die Bönener ab der kommenden Saison 2014/15 wieder mit Gegnern im Bezirk messen.

Das Spiel in der Statistik:

SG: Spielfeld - Dinter (79. Jaeger), M. Schultz, C. Schultz, Martello (72. Keller), Dunker, Denninghoff, Werth, Jans, Beyer, Kohlmann

SpVg: Behrend - Holtbrügger, Gözütok, Elik, Arenz (79. Scheibke), Güney, Akman, Renk, Sorge, Öncül (76. Symmank), Wittwer (70. Dincer)

Tore: 1:0 (2.) Dunker, 1:1 (19.) Elik, 1:2 (46.) Renk, 1:3 (77.) Renk, 1:4 (82.) Renk

"Ich denke, wir haben das Spiel dominiert", äußerte Bönens Coach Axel Maurischat in einer kurzen Feierpause nach Abpfiff. Das hatte seine Elf weitgehend auch getan. Allerdings begann die Partie vor über 1000 Zuschauern für ihn mit einem Schock. Massens Lars Dunker traf bereits in der zweiten Spielminute nach Pass von Manuel Schultz zum 1:0 für den Meister der anderen Kreisliga-Staffel (2).

Die Bönener Deckung befand sich kollektiv im Tiefschlaf. "Da sah ich unsere Fälle schon schwimmen", gab SpVg-Vorstand Friedhelm Wittwer zu. Bönens Mittelfeldarbeiter Hakan Elik beruhigte den Bönener Anhang dann 17 Minuten später. Er setzte einen Freistoß aus 20 Metern zum 1:1-Ausgleich in den rechten oberen Winkel des Massener Tores.

Viel passierte in der ersten Hälfte nicht mehr. Bis auf einen erneuten Aussetzer der Bönener Defensive kurz vor dem Seitenwechsel. Rucan Akman hob das Abseits auf. Robin Beyer war auf dem Weg zum erneuten Führungstreffer für die SG, bekam aber weiche Knie vor dem sich breit machenden SpVg-Torwart Marco Behrend.

Der Live-Ticker von Mittwoch zum Nachlesen

"Ganz wichtig war dann das 2:1", erklärte Maurischat. Das fiel quasi mit dem Anstoß zur zweiten Hälfte. Niklas Arenz schickte Thorsten Renk steil. Der umschiffte SG-Torwart Roman Spielfeld und schob zum letztlich vorentscheidenden 2:1 für die Bönener ein.

Massen hatte bisher nämlich nur auf Konter gesetzt, musste nun das Spiel machen und spielte der schnellen Bönener Sturmspitze damit in die Karten. "Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben", meinte SG-Trainer Ralf Dreier zu Recht, "und zu früh aufgemacht."

Kurzzeitig geriet die SpVg zwischen der 55. und 70. Minute nochmal ins "Schwimmen", konnte sich mehrmals bei Keeper Behrend bedanken. Dann machte Renk mit seinem zweiten Tor alles klar. In der 77. Minute nutzte er einen Pass von Elik gegen die Orientierungsrichtung der Kamener Abwehr zum 3:1.

Fotostrecke: SpVg Bönen ist jetzt Bezirksligist

SpVg Bönen steigt in die Bezirksliga auf Teil II

Fünf Minuten später profitierte der Bönener Goalgetter von der Uneigennützigkeit des eingewechselten Ramazan Dincer, der ein Zuspiel des jetzt für Arenz spielenden Kevin Scheibke querlegte. Massen gelang hingegen nur noch Ergebnis-Kosmetik mit dem 4:2 wieder durch Dunker (90.).

"Auf Toto ist eben Verlass", lobte Wittwer den Torschützen. Der spielentscheidende Mann gab sich bescheiden: "Unser Wille war ausschlaggebend", erklärte Renk. "Ich hab die Tore nicht alleine geschossen. Großen Anteil hatten die Mannschaft, das Trainerteam und unsere Fans", gab er das Lob zurück.

Mit Maurischat, der im zweiten Jahr als SpVg-Trainer die ersehnte Rückkehr in die Bezirksliga perfekt machte, freuten sich übrigens auch die Gastgeber im Römerbergstadion, die ihn als Oberadener Jungen feierten. "Ich habe hier ja auch 26 Jahre gelebt", begründete er sein "Heimspiel". - ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare