1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

Erfolgsserie der SpVg wird auf eine harte Probe gestellt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Baur

Kommentare

Eine Zerrung im Training zwingt Yusuf Senel derzeit zu einer Pause.
Eine Zerrung im Training zwingt Yusuf Senel derzeit zu einer Pause. © Baur Boris

Nach dem freien Wochenende am Totensonntag greift die SpVg Bönen bereits am heutigen Freitag wieder ins Geschehen der Fußball-Kreisliga A1 ein. Die Partie des 13. Spieltags beim VfL Mark wurde auf Wunsch der Gastgeber vorverlegt. Wenn auf dem Kunstrasenplatz der Realschule Mark um 19.30 Uhr der Anstoß ertönt, wollen die Bönener ihre kleine Serie ausbauen, obwohl sie in der Außenseiterrolle sind.

Bönen – „Mark ist eine starke und eingespielte Mannschaft. Der VfL ist taktisch gut und beweglich“, zählt SpVg-Coach Cengiz Güner die Vorzüge des Gegners auf. Die Marker stehen schließlich nicht umsonst auf Rang drei. Der VfL könnte noch besser dastehen, hätte er nicht Ende Oktober/Anfang November aus drei Spielen nur einen Punkt geholt. Spitzenreiter VfL Kamen ist auch dank des glücklichen 1:0-Erfolges in der Mark um acht Punkte enteilt.

Die Schwächephase hat die Mannschaft von Trainer Kevin Schulzki zuletzt mit einem 3:0-Sieg beim TuS Germania Lohauserholz II (3:0) beendet. Danach schlugen sie in einem Testspiel die Landesliga-A-Jugend von Westfalia Rhynern* mit 5:0. Am Freitag soll der nächste Dreier folgen.

SpVg gut in Schwung

Güner und sein Team haben etwas dagegen, wähnen sich nach dem Fehlstart auf dem steinigen Weg aus der Abstiegszone heraus nach oben. Rang zehn soll da nur eine Zwischenstation sein. „Die Erfolge machen sich bemerkbar. Die Laune beim Training und danach ist wieder gut“, sagt Güner, der sein Team für die Auftritte lobt. „Das haben die Jungs gut gemacht in den vergangenen Wochen“, erklärt der Spielertrainer zu den zuletzt zehn Punkten aus vier Partien vor der Totensonntagspause. „Das sah vor allem gegen den BVH gut aus“, so Güner zum jüngsten 1:0-Sieg.

„Mark ist aber eine andere Hausnummer“, weiß er auch. Mit der zuletzt wiederentdeckten Aggressivität in den Zweikämpfen und dem über weite Strecken ordentlichen Pressing will die SpVg auch den Favoriten ärgern.

Allerdings macht den Bönenern die angespannte Personallage im durch Langzeitverletzte, den Rücktritt von Miles Gottschlich und einen ungeimpften Spieler dünn gewordenen Kader Sorgen. Dennis Schlenkhoff fehlt, weil Gelb-Rot gesperrt, Yusuf Senel hat sich im Training eine Zerrung zugezogen. Unklar war zuletzt, ob Mücahit Güt, der eigentlich Spätschicht hat, mitwirken kann. Den Entschluss, die Partie vorzuverlegen, bereut Güner jedoch nicht. „Wenn die Marker fragen, machen wir das gerne. Das ist doch ein Geben und Nehmen“, spricht aus ihm der Sportsgeist.

* In einer früheren Version dieses Textes stand, dass Mark den Liga-Kollegen Westfalia Rhynern II zuletzt 5:0 geschlagen hat. Das was ein Versehen.

Auch interessant

Kommentare