1. wa.de
  2. Sport
  3. Bönen

SpVg weiter im Aufwind

Erstellt:

Von: Markus Liesegang

Kommentare

Jubel in der 17. Minute: Sercan Ersan, Mohamed Elias und Sören Symmank bejubeln Torschütze Kerim Gercek.
Jubel in der 17. Minute: Sercan Ersan, Mohamed Elias und Sören Symmank bejubeln Torschütze Kerim Gercek. © Liesegang Markus

Und sie können es doch, die Herren der SpVg Bönen. Was? Mannschaften aus dem oberen Bereich der Tabelle der Fußball-Kreisliga A1 zu schlagen. 1:0 hieß es schon nach einer guten Viertelstunde der Partie SpVg Bönen gegen den Tabellensechsten am Bönener Rehbusch. Und die Gastgeber schafften es, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Bönen – „Wir haben wirklich gut angefangen“, urteilte Bönens Trainer Cengiz Güner. Seine Elf stand den Gästen ständig auf den Füßen. Balleroberungen brachten aber zunächst nicht viel Ertrag. Bis zur 17. Minute: Sercan Ersan erkämpfte sich einen verlorenen Ball an der rechten Eckfahne zurück, passte augenblicklich auf Mohamed Elias, der auf den Fünfmeterraum durchstartete. Hamms Torwart stürzte Tobias Janssen ihm entgegen, doch der Bönener Linksaußen ließ sich nicht zum Abschluss locken, zeigte Übersicht und spielte dem mitgelaufenen Kerim Gercek den Ball in den Fuß. Für den defensiven Mittelfeldspieler der SpVg war es kein Problem, die Kugel aus acht Metern ins leere Tor einzuschieben.

In der Folge holte sich der Gast die ihm unterstellten größeren Spielanteile. Die Bönener Deckung um die Innenverteidiger Marvin Stappert und Tim Walter, Rechtsverteidiger Yusauf Senel und sein Pendant auf der linken Seite Niklas Lange hatten die Lage aber weitgehend im Griff. Gefahr kreierte der Gast nur nach ruhenden Bällen. Zunächst köpfte Anas Makroum eine Freistoßflanke von Meik Grela weit über das von Patrick Heller gehütete Bönener Tor (20.). Beim nächsten Freistoß hatte Bönen Glück als gleich drei Hammer den Freistoß verpassten (25.).

Weit gefährlicher erschienen die wenigen Konter der Gastgeber. Elias traf in der 35. Minute nur den Pfosten, in der 40. Minute verpasste Dennis Schlenkhoff einen Steilpass von Elias knapp.

Nur das zweite Tor fehlt

„Vor!“, forderte Walter, wie Schlenkhoff früher selbst im gelben BV-Dress unterwegs. Er wollte die Hammer weiter vom eigenen Tor weghalten. Gerade eben hatte David Kijewicz einen Kopfball völlig freistehend aus acht Metern schwach und direkt in die Arme Hellers gesetzt (47.).

„Wir haben versäumt, dass 2:0 nachzulegen“, wagte Güner ein wenig Kritik, „Dennis (Schlenkhoff) und Sercan (Ersan) hatten auch nicht das nötige Glück. „Aber ansonsten muss ich die Mannschaft loben für 90 Minuten konzentrierten Kampf“, schloss Güner. Schlenkhoff schlug in der 52. Minute nach schönem Spielzug über Senel den Ball scharf Richtung Gästetor, Hamm Innenverteidiger Muhammed Harsit klärte an die Unterkante der Latte des eigenen Tores. Ärgern musste sich Güner über die Ampelkarte gegen Schlenkhoff in der Nachspielzeit.

Der Fanclub Schalker Freunde Bönen hatte beiden Teams der SpVg einen neuen Spielball gesponsert.

SpVg: Heller – Lange, Stappert, Walter, Senel – Gercek, F. Bednarek (90. D. Bednarek) – Elias (78. Iskan), Symmank, Schlenkhoff – Ersan
BVH: Janssen – Kijewicz, Harsit, Czarmotta, Secer (84. Karouchi) – Gibert (68. Kluge), Jami – Grelak, Karakaya (58. Aydin), Hussin, – Makroum
Tor: 1:0 Gercek (17.)
Gelb-Rote Karte: Schlenkhoff wegen wiederholten Foulspiels (90.+2)

Auch interessant

Kommentare