Fußball

SpVg-Coach Dördelmann trotz Auftaktsieg enttäuscht 

+
 In der zweiten Hälfte setzten sich die Bönener (Mitte Niclas Arenz) gegen Stockum kaum noch in Szene.

Die SpVg Bönen ist mit einem 4:1 (2:1)-Sieg gegen den in der Winterpause halb auseinandergebrochenen SV Stockum in die zweite Jahreshälfte der Fußball-Kreisliga A1 gestartet. Drei Punkte, die die auf Rang sechs gekletterte Rehbusch-Elf gut gebrauchen kann, doch Trainer Hendrik Dördelmann ging mit seiner Mannschaft hart in Gericht.

Bönen – „Das war grottenschlecht. Das war unter unseren Möglichkeiten und keine Leistung, mit der man in der Kreisliga A etwas zu suchen hat. Das muss ich auch mal so sagen“, meinte der SpVg-Coach. Die SpVg gewann gegen Stockum letztlich verdient, weil sie eine gute Viertelstunde im ersten Durchgang zu zwei Toren nutzte und direkt nach der Pause zum wichtigen 3:1 traf.

Bönen, bei dem sich beim Abschlusstraining am Freitag Julian Nolte eine Zerrung zugezogen hatte und Hakan Elik beim Warmmachen wegen Knieproblemen aufgab, tastete sich zunächst in seine erste Pflichtspielpartie des Jahres. Stockum hatte vor einer Woche RW Unna II mit 2:0 geschlagen, fing sich aber nach einer Viertelstunde das unglückliche erste Gegentor. Michael Mroz hatte einen Freistoß von Niclas Arenz aus 30 Metern aus halblinker Position unhaltbar mit dem Kopf ins eigene Netz gelenkt. Bereits vier Minuten später legte Robin Gessinger mit einem Alleingang von der Mittellinie gegen aufgerückte Gäste nach. Drei Minuten darauf verpasste er den scharfen Ball von Tobias Wittwer frei vor dem Tor nur knapp.

Im Anschluss verwaltete Bönen die Partie, ohne auf die Entscheidung zu drängen. Die Folge war das etwas überraschende 2:1 durch Ahmed Lamaakez im zweiten Versuch gegen Keeper Patrick Heller (45.). Zuvor hatte Ali Karaman Wittwer, der ein Foul reklamierte, an der Mittellinie den Ball abgenommen und war über links in den Strafraum marschiert.

Nach dem Wechsel hielt SVS-Torwart von der Sonne geblendet einen Außenrissschuss des zur Pause für den angeschlagenen Florian Bednarek gekommenen Burak Akkaya aus 16 Metern nach einer Ecke nicht fest – Justin Sporkert verwertete den Abpraller (47.). Danach fand Stockum aber besser ins Spiel. „Wir haben in der zweiten Halbzeit ein bisschen umgestellt und im Zentrum mehr Spielanteile bekommen“, meinte Gästetrainer Zakarias Slimani. Bönen gab den Stockumern dagegen zu viel Raum, was Dördelmann auf die mangelnde Einstellung zurückführte. „Ich lasse die Platzverhältnisse nicht als Ausrede gelten, denn die haben nichts mit der Laubereitschaft und dem Zweikampfverhalten zu tun“, kritisierte Dördelmann.

Youness Rissane vergab freistehend die große Chance zum Anschlusstreffer (66.). Dann bediente Wittwer bei einem der wenigen vernünftigen Konter von links Gessinger im Fünf-Meter-Raum, der mit der Brust den Ball zum 4:1 über die Linie beförderte (75.). Rissane zielte erneut völlig frei von halblinks am langen Pfosten vorbei (83.), während Recep Bilgic nach einer Ecke aus 16 Metern direkt auf Heller zielte (85.). "Wir hätten auf 3:2 verkürzen können", sagt Slimane. Prätsch hielt noch stark gegen den frei vor ihm auftauchenden Niclas Arenz (86.). "Das war kein starkes Spiel von beiden Seiten. Wir hätten es intelligenter lösen müssen, dann wäre mehr drin gewesen. Aber ich mache den Jungs keinen Vorwurf in unserer Situation. Sie haben alles gegeben."

Dördelmann beurteilte seine Mannschaft hingegen ganz anders. "Das war glückliche drei Punkte, aber die waren ganz wichtig für uns. Denn wir haben jetzt drei schwere Spiele." 

SpVg: Heller – Y. Senel, Sorge, Holtmann, E. Senel – F. Bednarek (46. Akkaya), Stappert – Sporkert (75. Holtmann), Arenz, Wittwer – Gessinger
SVS: Prätsch – T. Slimani, Baaka (78. Bouaid), Gottschlich, Lamaakez – Mroz (46. Eliyazici), Bilgic – Caglar, Karaman, Topuz (62. Laoudi) – Rissane
Tore: 1:0 Mroz (17./Eigentor), 2:0 Gessinger (21.), 2:1 Lamaakez (45.), 3:1 Sporkert (47.), 4:1 Gessinger (75.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare