Fußball

SpVg gewinnt bei Wittwers kuriosem Geburtstagspiel

+
An seinem Geburtstag verschoss Tobias Wittwer erst diesen Elfmeter, traf dann aber noch zweimal und bereitete einen weiteren Treffer vor.

Bönen – Das Minitief der SpVg Bönen ist überstanden: Nach zuletzt zwei Niederlagen und fünf Wochen ohne Punktgewinn feierte der Tabellensiebte der Fußball-Kreisliga A1 einen ungefährdeten 5:0 (2:0)-Heimsieg gegen die SG Bockum-Hövel II. „Es ist angenehm, dass wir ein paar Tore geschossen haben. Das war gut für unser Selbstvertrauen“, meinte Trainer Hendrik Dördelmann.

Maßgeblich beteiligt am deutlichen Erfolg war Kapitän Tobias Wittwer, der an seinem Geburtstag mit zwei Toren und einem Assist glänzte. Dabei wäre er beinahe zur tragischen Figur avanciert. In der 29. Minute schoss Wittwer beim Stand von 0:0 einen Handelfmeter am Tor vorbei – und vergab so die Riesenchance auf die Führung, nachdem die SpVg in der Anfangsphase zweimal in Gefahr geraten war. Bockum-Hövel hatte durch Dennis Vittinghoff (15.) und Nils Grothe (24.) beste Gelegenheiten liegen lassen.

Tragisch war Wittwers Fehlschuss allerdings nicht, da die Bönener noch vor der Pause mit 2:0 in Führung gingen. Zunächst traf Robin Gessinger nach Vorarbeit von Kerim Gercek (34.), dann schlug Wittwer zu. Der Mittelfeldmann luchste SG-Verteidiger Marco Konieczny den Ball ab und schoss eiskalt ein (38.).

Joker Sporkert mit Doppelpack

Nach der Pause mühten sich die Gastgeber auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz am Rehbusch zunächst wieder, dann war es erneut Wittwer, der den Bann brach. Nach starker Einzelaktion ließ er Gäste-Keeper Kevin Cempulik keine Chance (78.). Der eingewechselte Justin Sporkert veredelte den Heimsieg in der Schlussphase mit zwei weiteren Toren (84., 87.). Beim 5:0 gab Wittwer noch die Vorarbeit und krönte so seine starke Leistung. „Natürlich wollten wir ihm an seinem Geburtstag auch ein Geschenk machen, aber das hat er in erster Linie selbst getan“, lobte Dördelmann.

Ergebnis wichtiger als das schönes Spiel

Für den SpVg-Coach war das Wichtigste das Endresultat, auch wenn die SpVg spielerisch noch viel Luft nach oben offenbarte. „Das ist aber normal, wenn du nicht so das Selbstbewusstsein hast. Das holen wir uns über Ergebnisse“, sagte Dördelmann.

SpVg: Heller – Y. Senel (59. Sporkert), Güner, Sorge, Duman – F. Bednarek, Stappert – Gercek, Wittwer, Güney (70. Elik) – Gessinger (82. Nolte)
SG II:  Cempulik – Konietzny, Schröder, Konieczny (80. Wittkamp), Barmführer (75. Faust) – Taeger, Langenkämper (60. Brohl), Schäper, Albrecht – Grothe, Vittinghoff
Tore: 1:0 Gessinger (33.), 2:0 Wittwer (38.), 3:0 Wittwer (78.), 4:0 Sporkert (84.), 5:0 Sporkert (87.)
Bes. Vorkommnis: Wittwer schießt Handelfmeter neben das Tor (29.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare