SpVg zeigt vor der Pause die nötige Konsequenz

+
Die Wiescherhöfener bedrängten die Bönener zwar, am Ende behielt die SpVg (in der Mitte Ali Öncül) aber die Oberhand.

Bönen - Auch das spielfreie Wochenende hat die SpVg Bönen nicht vom Erfolgskurs abgebracht. Die Rehbusch-Elf setzte sich bei der Reserve des TuS Wiescherhöfens mit 3:1 (2:0) durch. Die SpVg tat sich lange schwer, doch nach dem Führungstreffer durch den gut aufgelegten Yusuf Senel verdienten sich die Gäste den Dreier an der Wielandstraße.

„Das war ein Arbeitssieg“, wusste SpVg-Trainer Hendrik Dördelmann den Erfolg richtig einzuschätzen: „Wir haben mal wieder die ersten 20, 25 Minuten gebraucht, um in das Spiel reinzufinden. Dann waren wir bei unseren ersten Chancen aber relativ konsequent.“ Senels Treffer war erst die zweite gefährliche Aktion der Bönener, bei der TuS-Torhüter mit einer zu kurzen Abwehr einer Flanke von Tobias Wittwer auch noch mithalf. Senel hob den Ball aus der zweiten Reihe ins Netz (31.). Zuvor war Arif Suludere nach einem langen Pass von Ali Öncül an Kliem gescheitert (18.).

Wiescherhöfen hingegen hatte mit Schüssen von Emre Yilmaz (16. – daneben) und Sven Lydiga (29. – von SpVg-Keeper Patrick Heller pariert) für Aufmerksamkeit gesorgt. Doch nach dem Bönener Führungstreffer wurden die Gäste sicherer und legten schnell das zweite Tor nach. Diesmal wurde Senel auf Rechtsaußen freigespielt, der steckte durch zu Yannic Weißenberg, der noch einmal weiter zu Suludere leitete. Der Stürmer schloss im Strafraum nicht unhaltbar mit links ab. „Wir machen uns durch zwei individuelle Fehler alles zunichte“, ärgerte sich TuS-Trainer Felix Wiggeshoff: „Das ist zu einfach. Nach dem ersten Tor haben wir vielleicht den Faden verloren.“

Den Schwung aus der Endphase der ersten Hälfte nahm Bönen auch mit in den zweiten Durchgang und erzielte folgerichtig das 0:3. Björn Kempe hatte Senel auf Außen bedient, wo sich der Mann des Tages durchsetzte und Omar Hussein flach im Strafraum anspielte. Der erst im Winter aus Wiescherhöfen an den Rehbusch gewechselte Offensivakteur brauchte nur noch einschieben und verzichtete anschließend auf den Jubel (51.).

Danach schaltete Bönen etwas früh zurück. Die Partie war nun zerfahren. Die Gäste hätten ihre Führung aber durchaus ausbauen können. Sie spielten ihre Konter aber zu schlampig aus. Beim TuS schoss Alfred Koschel nach einer Ecke nur knapp drüber (72.). In der 80. Minute pennte die SpVg-Defensive dann komplett, und Lydiga schloss den Konter zum 1:3 ab. „Die letzte Viertelstunde war nicht mehr gut“, so Dördelmann. In Gefahr war der Erfolg aber nicht. - bob

TuS II: Kliem – Focke, Piesch, Wünnemann, Moosburger – Abbi, Koschel – Korkmaz (62. Jami), Lydiga, Gürnth – Yilmaz (71. Janus) –

SpVg: Heller – Senel (62. M. Öncül), Wöllert, Holtmann, A. Öncül – Güner, Kempe (55. Lenser) – Weißenberg, Hussein (66. Scheibke), Wittwer – Suludere

Tore: 0:1 Senel (31.), 0:2 Suludere (36.), 0:3 Hussein (51.), 1:3 Lydiga (80.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare