Bönen nach Niederlage in Pelkum nur noch 13.

Abstiegsplätze kommen für die SpVg immer näher

Der Einsatz stimmte, aber die Bönener (links Miles Gottschlich) machten in Pelkum zu viele Fehler.
+
Der Einsatz stimmte, aber die Bönener (links Miles Gottschlich) machten in Pelkum zu viele Fehler.

Das war wieder nichts: 2:3 (0:2) unterlag die SpVg Bönen beim Nachbarn 1. FC Pelkum. Und die Szenerie beim Spiel der Fußball-Kreisliga A1 am Selbachpark war nahezu identisch zu dem eine Woche zuvor am Hahnenbach: Die Gäste knüpften nahtlos an die schlechte Leistung bei der Punkteteilung in der Woche zuvor beim TuS Lohauserholz II (1:1) an, erzielten die beiden ersten Gegentreffer quasi selber.

Hamm – Beim 0:1 schlug Linksverteidiger Niklas Lange über den Ball, Dimitrij Seludko hatte freie Bahn, Justin Nowak im Tor keine Chance (15.). Nicht der letzte FCP-Konter nach Ballverlust durch ungenaues Passspiel. „Wir hatten wieder eine hohe Fehlpassquote und wir gehen gefühlt mit 0:1 ins Spiel“, ärgerten sich die SpVg-Trainer Cengiz Güner und Hendrik Dördelmann.

Auch der zweite Gegentreffer ging zum Teil auf die Kappe von Lange, der nach 33 Minuten ausgewechselt wurde. Diesmal ließ er Seludko flanken, die Innenverteidigung der Bönener mit Miles Gottschlich und Marvin Stappert hatte Thomas Wilczek am zweiten Pfosten überhaupt nicht auf dem Schirm (24.).

Nur wenige gelungene Angriffe

Kurz zuvor hatte SpVg-Sturmspitze Sercan Ersan den möglichen Ausgleich acht Meter vor dem FCP-Tor verstolpert (20.). Es war der erste gelungene Spielzug der Gäste, schnell und passgenau über Sechser Kerim Gercek und Zehner Sören Symmank.

Nach deftiger Pausenansprache und Wiederanpfiff versuchte es Bönen mit hohem Pressing. Gefährlich wurde aber zunächst Pelkum nach Ballverlust Gottschlich am eigenen Strafraum. Stappert spitzelte Wilczek den Ball soeben noch vom Fuß. In der 60. Minute hatte Yussuf Senel mit einer Flanke Pech, der Ball sprang vom Pfosten ins Spielfeld zurück.

Dem Anschlusstreffer folgt direkt das 3:1

Drei Minuten später die zweite gelungene Aktion der SpVg: Gercek spielte steil auf Yasin Öztürk, der zu Mo Elias durchsteckte. Von halblinks setzte dieser den Ball zum 2:1-Anschlusstreffer unter die Latte (63.). Neun Minuten später allerdings war der alte Abstand wieder hergestellt. Seludko setzte sich im Strafraum durch, Nowak parierte seinen Schuss aus kurzer Distanz noch. Gegen den Nachschuss von Maximilian Leusmann war er machtlos.

Bönen kam noch zum zweiten Treffer, den besorgte ein Pelkumer, der einen Pfostenschuss von Elias ins eigene Tor klärte (90.). „Hätte die Partie länger gedauert, wäre vielleicht das 3:3 gefallen“, meinte Pelkums Thomas Wilczek im Nachgang, weil er nach dem 2:1 eine nervöse eigene Mannschaft sah.

Verantwortliche ratlos

Die Bönener Verantwortlichen sind dagegen momentan ratlos, wie die Kurve zu kriegen ist „Denn gegen Lohauserholz und Pelkum hätten wir sechs Punkte holen müssen“, meinte Dördelmann. „Wir sind unsicher“, äußerte Güner. Schlecht fürs Heimspiel gegen den Sechsten Herringen am kommenden Sonntag. Die sind schließlich spielerisch eine ganz andere Kategorie. Bönen ist jetzt 13.

FCP: Stapelmann – Böcker, Peper, Schmersträter, Horn – Franke, Manka (57. F. Leusmann) – M. Leusmann (66. Eltis), Ludyga, Seludko (73. Seludko) – Wilczek
SpVg: Nowak – Senel, Stappert, Gottschlich, Lange (33. Gür) – Bednarek (65. Öztürk), Gercek – Elias, Symmank, Schlenkhoff – Ersan
Tore: 1:0 Seludko (15.), 2:0 Wilczek (24.), 2:1 Elias (63.), 3:1 F. Leusmann (72.), 3:2 Horn (90., Eigentor)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare