SpVg mit Kantersieg über Heessen

+
Hakan Elik (links), Kevin Scheibke (mitte) und Daniel Sadrinna (rechts) steuerten vier Tore zum Kantersieg der SpVg über Heessen bei.

BÖNEN -  Statt überschwänglich die starke Leistung seiner Mannschaft zu loben, schien sich SpVg-Coach Axel Maurischat fast für den 8:1 (5:0)-Kantersieg gegen die SVE Heessen zu schämen. „Das war sicher ein bisschen zu hoch und schade für Heessen. Die gehen ja wirklich am Stock“. Denn aufgrund zahlreicher Ausfälle halfen beim Tabellenvierten einige Spieler unterklassigen Teams aus, selbst Trainer Marian Christel wechselte sich später ein.

Dennoch beeindruckten die sehr präsenten Gastgeber mit einer spielerischen Glanzleistung, die Maurischat erstaunte: „Das war kein Vergleich zu den letzten Wochen. Da waren ja teilweise super Spielzüge dabei“. Für die SpVg war dieser Sieg gleichzeitig ein Big Point, denn Titelkonkurrent FC Pelkum unterlag Gurbet Spor Bergkamen 4:5 und hat nun schon sieben Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter. „Wir brauchen jetzt nur noch auf uns zu gucken“, freute sich Maurischat im Hinblick auf die letzten fünf Spiele.

Ein Missverständnis zwischen Verteidiger Patrick Markhoff und Torwart Andreas Betke verhalf Bönen zur schnellen Führung. Betke nahm den Ball auf, den Markhoff stoppte, statt ihn wegzuschlagen. Den indirekten Freistoß versenkte Daniel Sadrinna zum 1:0 (10.). Der als Innenverteidiger aufgebotene Sadrinna erzielte 13 Minuten später auch das 2:0. Er nutzte ein Kuddelmuddel im SVE-Strafraum nach Eckball von Malik Öncül (23.). Wieder nicht auf Höhe des Geschehens war der SVE beim dritten Streich der Gastgeber: Diesmal traf Hakan Elik in der 36. Minute.

Ein richtig schöner Spielzug über Öncül, David Gözütok und Tobias Wittwer ging dem 4:0 von Kevin Scheibke voraus (41.). Dem Auge von Dominik Sorge verdankte die SpVg schließlich den 5:0-Pausenstand. Er passte quer über Heessens Strafraum, Gözütok legte sich den Ball noch auf den linken Fuß und schlenzte ihn ins linke Toreck. Es war tatsächlich viel gewollt und gekonnt bei den Gastgebern in den ersten 45 Minuten.

In der zweiten Hälfte ließ es der Tabellenführer dann ruhiger angehen. Erst in der 67. Minute befreiten sich die Bönener wieder aus ihrer Lethargie und kamen durch Thorsten Renk zum 6:0. Der Toptorjäger der SpVg erlief einen Befreiungsschlag von Wittwer und ließ Heessens Keeper Betke keine Chance. Nur eine Minute später schlug Renk dann erneut zu. Nach einem klugen Steckpass des eingewechselten Niclas Arenz erzielte Bönens Nummer 17 das 7:0.

Dass die letzten dreißig Minuten der Partie zu einem müden Feierabendkick verkamen, störte nicht weiter, zumal die Zuschauer auch noch zwei Treffer zu sehen bekamen. Heessens Benedikt Vogel verwandelte einen Freistoß aus 20 Metern (78.), ehe Kapitän Marco Behrend per Elfmeter den Endstand herstellte. Zuvor war Sorge gefoult worden. - krz/ml

SpVg: Behrend – Öncül (63. Soyarslan), Sadrinna, Dördelmann, Güney – Sorge, Gözütök, Wittwer, Elik (59. Symmank) – Renk, Scheibke (59. Arenz)

SVE: Betke – Böhme, Markhoff (71. Gutsche), Horak, Bröking, Vogel, Palermo (55. M. Christel), Ahlke, Schendzielorz, Krukenbaum (51. Otto), J. Christel

Tore: 1:0 Sadrinna (10.), 2:0 Sadrinna (23.), 3:0 Elik (36.), 4:0 Scheibke (41.), 5:0 Gözütök (44.), 6:0 Renk (67.), 7:0 Renk (68.), 7:1 Vogel (78.), 8:1 Behrend (85., Foulelfmeter)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare