2:6-Niederlage für Bönen

SpVg ist Kamen nicht gewachsen

Nach der Verletzung von Patrick Heller musste Feldspieler Sören Symmank ins Tor.
+
Nach der Verletzung von Patrick Heller musste Feldspieler Sören Symmank ins Tor.

Weiter nach unten gerutscht ist die SpVg Bönen in der Tabelle der Fußball-Kreisliga A1 am fünften Spieltag zwar nicht, doch nach der 2:6 (1:3)-Pleite gegen den großen Meisterschaftsfavoriten VfL Kamen droht die Rehbusch-Elf den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren.

Bönen – Den Kamenern war die SpVg über 90 Minuten nicht gewachsen. Zwar gab es immer wieder gute Phasen der Gastgeber, doch genauso oft schien die individuelle Klasse des VfL auf. Richtig los ging die Partie nach fünf Minuten, als der Kamener Björn Scharfe den Pfosten anvisierte. In Führung ging aber die SpVg, weil Sercan Ersan schön freigespielt vor dem früheren Oberliga-Torwart der Hammer SpVg, Joel Kiranyaz, eiskalt blieb (9.).

Die Freude währte nur kurz, denn fünf Minuten später vollendete Engin Duman einen schönen Spielzug der Gäste über die linke Seite zum Ausgleich. Etwas Glück hatte der VfL vor dem 2:1, zum einen blieb Kamen in zwei Kopfballduellen vor dem Bönener Strafraum siegreich, anschließend pfiff der Schiedsrichter weder das hohe Bein gegen Yusuf Senel, noch die Abseitsstellung von Torschütze Murat Büyüdere, die SpVg-Co-Trainer Hendrik Dördelmann erkannt haben wollte (21.).

Heller verletzt, Symmank muss ins Tor

Überhaupt hatte die Rehbusch-Elf an diesem Tag das Glück nicht gepachtet. So musste Keeper Patrick Heller mit einer Zerrung in der 25. Minute vom Platz, und da Ersatztorwart Justin Nowak ebenfalls verletzt ist, musste Feldspieler Sören Symmank die Handschuhe anziehen. Machtlos war er, als der ehemalige Drittliga-Akteur Mehmet Kara vor ihm auftauchte und das 3:1 erzielte (37.).

Die SpVg wurde danach aktiver. Florian Bednarek per Kopf und Sercan Ersan mit einem Schuss sorgten für Torgefahr. Den Schwung nahm Bönen mit in die zweite Hälfte. Robin Gessinger schloss seine zweite Gelegenheit vor Kiranyaz, nachdem er zunächst den Ball nicht voll erwischt hatte (49.), mit einem Heber zum nicht unverdienten Anschlusstreffer ab (55.).

Doppelschlag per Standard

Doch Kamen schlug postwendend zurück. Erst köpfte Ricardo de Souza Oliveira eine Ecke ein (60.), dann zirkelte Serkan Gül einen Freistoß in die Maschen (63.). „Wir sind am Drücker und kriegen dann zwei Standardtore. Die sind super gemacht, aber für uns ist das unglücklich“, so Dördelmann. Und als Elias Mohamed zu eigensinnig das dritte Bönener Tor verschenkte, markierte Kara im Gegenzug den 6:2-Endstand.

„Wir können moralisch an die zweite Halbzeit anknüpfen“, betonte Dördelmann zuletzt das Positive.

SpVg: Heller (25. Y. Öztürk) – Y. Senel, Güner (62. Gür), Walter, Lange – Stappert, F. Bednarek – Gessinger, Symmank, Elias – Ersan (46. Camara)
VfL: Kiranyaz – Kisa, E. Öztürk, Rudolf, de Souza Oliveira – Gül, Dikmen – Scharfe (46. Ellerkmann), Büyüdere (79. Loray), Duman (85. Helvaci)
Tore: 1:0 Ersan (9.), 1:1 Duman (14.), 1:2 Büyüdere (21.), 1:3 Kara (37.), 2:3 Gessinger (55.), 2:4 de Souza Oliveira (60.), 2:5 Gül (63.), 2:6 Kara (82.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare