Fußball

SpVg gewinnt Punkt, verliert aber Tabellenführung

Einer Uentroper Überzahl sah sich die SpVg Bönen (hier Berat Özgüc) häufiger gegenüber.
+
Einer Uentroper Überzahl sahen sich die Bönener (hier Berat Özgüc) häufiger gegenüber.

Bönen – Die SpVg Bönen ist in der Fußball-Kreisliga A1 nach nur einem Spieltag an der Spitze wieder entthront worden. Gegen den TuS Uentrop reichte es für die Gastgeber am Rehbusch nur zu einem 1:1 (0:0)-Unentschieden. Und obwohl seine Mannschaft den Ausgleich erst in der 88. Minute kassiert hatte, war Trainer Tayfun Basyigit mit dem Punkt sehr zufrieden.

„Das wäre sehr schmeichelhaft für uns gewesen, wenn wir gewonnen hätten“, meinte der Coach: „Uentrop hat uns absolut festgespielt. Deshalb nehmen wir den Punkt gerne.“ Auch sein Gegenüber Ralph Oberdieck wollte sich über den späten Punktgewinn nicht richtig freuen: „Das 1:1 ist zu wenig für den Aufwand, den wir betreiben.“

In der Tat retteten sich die Bönener mit letzter Kraft und viel Mühe über die Ziellinie. Hätte Alessandro Palermo in der Nachspielzeit bei einem hohen Ball in den Strafraum ein klein wenig tiefer geköpft, wären die Uentroper nicht unverdient als Sieger vom Platz gegangen. So klatschte das Leder an die Latte und kurz darauf hatten die Gastgeber den Punkt ergattern. „Wir waren personell arg gebeutelt“, meinte Basyigit, der Arman Kuba aus der Zweiten und den nach einer Erkrankung noch nicht fitten Niclas Arenz auf die Bank setzen musste. Cengiz Güner hatte sich zwar warmgemacht, seine Zerrung ließ einen Einsatz allerdings nicht zu. Justin Nowak hütete für Patrick Heller das Tor.

Lange nur Geplänkel im Mittelfeld

Die Partie nahm nur wenig Fahrt auf. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend im Mittelfeld. Gegen Ende der ersten Hälfte kam der TuS besser auf. Doch eine scharfe Hereingabe von Marvin Madesta spitzelte ein Bönener dem einschussbereiten Sebastian Jakob vom Fuß weg (33.). Bei einer Ecke köpfte Jakob freistehend drüber (38.), während Kevin Hillebrand genau in die Arme des stets souveränen Nowak köpfte (40.).

Der Druck der Gäste nahm nach dem Wechsel zu. Auch deshalb häuften sich die Fehler der SpVg. So rettete Nowak in höchster Not gegen Palermo, nachdem Niklas Lange an der Strafraumgrenze einen Gegner angeschossen hatte (55.). Bönen verteidigte tief und nahm die Zweikämpfe an, kam aber kaum hinten raus. Zweimal spielte die SpVg jedoch schnell und brandgefährlich nach vorne.

Gercek trifft, doch Gessinger verpasst die Entscheidung

In der 77. Minute schickte Berat Özgüc Serkan Cengiz lang, der kam vor dem etwas übereifrig herausgestürmten TuS-Keeper Erich Giesbrecht 20 Meter vor dem Tor an den Ball, wurde allerdings weit nach außen gedrängt. Von der Grundlinie gelang ihm aber aus vollem Lauf die Maßflanke auf Kerim Gercek am zweiten Pfosten. Das 2:0 verpasste Robin Gessinger ganz alleine vor Giesbrecht kläglich (81.).

Das hielt Uentrop im Spiel, das nach einem Freistoß von links vorne ausglich. Am langen Pfosten stand Simon Schliewe zwei Meter vor dem Tor frei, doch Nowak brachte reflexartig die Hände hoch. Der Ball landete aber vor den Füßen von Hendrik Nölle, der kompromisslos vollstreckte. Danach überstand Bönen auch die Überzahl nach der Ampelkarte gegen Florian Bednarek, der nach seiner Einwechslung in der 69. Minute nicht das rechte Timing in seinen Zweikämpften fand.

„Wir haben das Beste draus gemacht. Wir haben den Kampf angenommen“, lobte Basyigit sein Team und sah über die spielerischen Schwächen hinweg.

SpVg: Nowak – Öncül, Gottschlich, Gür, Lange – B. Özgüc, Losay (69. F. Bednarek) – Gercek, Öztürk (81. Arenz), Cengiz – Gessinger (81. Kuba)
TuS: Giesbrecht – Holtsträter, Medjignia, Derksen, Schliewe – Kunkel (57. Kracke), Nölle – Hillebrand, Palermo, Madesta – Jakob

Gelb-Rote Karte: F. Bednarek wegen wiederholten Foulspiels (90.+2)
Tore: 1:0 Gercek (77.), 1:1 Nölle (88.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare