Fußball

SpVg stoppt Talfahrt in Bockum-Hövel

+
Nicht nur viele Tore, sondern auch viele Zweikämpfe (hier setzt sich Bönens Justin Sporkert gegen Philip Barmführer durch) prägten die Partie in Bockum-Hövel.

Bönen - Die SpVg Bönen hat die Talfahrt beendet und nach drei Niederlagen ohne eigenes Tor in der Fußball-Kreisliga A1 wieder gewonnen. Die Rehbusch-Elf entschied den offenen Schlagabtausch bei Aufsteiger SG Bockum-Hövel II mit 4:3 (3:1) für sich.

„Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte SpVg-Trainer Hendrik Dördelmann, dem die Erleichterung über den Sieg anzumerken war: „Beide Mannschaften haben viel gewollt. Und Bockum-Hövel hat nie aufgegeben.“ Deshalb musste Bönen auf dem Kunstrasenplatz des Adolf-Brühl-Stadions nach einer 4:1-Führung in der Schlussphase noch um den Dreier bangen.

Mit Kapitän Tobias Wittwer, Niclas Arenz und Cengiz Güner kehrten drei Akteure in der ausgedünnten Bönener Kader zurück und sorgten für Belebung. Lediglich fünf Minuten waren gespielt, als Ramazan Özdemir nach einem schönen Seitenwechsel eine Hereingabe zum 0:1 verwertete. Doch nur fünf Minuten später erlief SG-Stürmer Dennis Vittinghoff einen zu kurzen Rückpass von Jörn Holtmann und markierte den Ausgleich. Bönen hatte aber die richtige Antwort parat. Robin Gessinger gelang nach nur zwölf Minuten das 1:2. „Wir haben viel Druck auf die Außen gemacht“, lobte Dördelmann seine Mannschaft. Auch das 1:3 leiteten die Gäste über die Seite ein. Wittwers Querpass beförderte erneut Gessinger über die Linie (31.). Sieben Minuten zuvor hatte Dördelmann Ramazan Özdemir auswechseln müssen, dem nach einem Zusammenprall die Luft wegblieb. Kurz nach der Pause musste auch Dominik Sorge mit Leistenproblemen vom Platz.

Es blieb auch nach dem Wechsel eine offene Partie, in der beide Teams den Vorwärtsgang eingeschaltet hatten. Justin Sporkert erhöhte nach einer Flanke von Wittwer per Kopf auf 4:1 (58.). Die hohe Führung spielten die Bönener allerdings nicht gut aus. Ihnen gelang es auf dem schnellen Kunstrasen nicht, das Tempo aus der Partie zu nehmen. Zudem verpasste Gessinger aus 16 Metern das fünfte Tor (63.), während Arenz allein auf dem Weg zum Tor wegen Abseits fälschlicherweise zurückgepfiffen wurde (67.).

Die SG verkürzte durch einen unter die Latte platzierten Vittinghoff-Kopfball auf 2:4 (73.). In der Schlussphase verfehlte Sporkert bei einem Abstauber den Pfosten nur knapp, fast im Gegenzug fiel das 3:4 – erneut durch Vittinghoff (90.). „Wir haben hintenraus ein bisschen die Struktur verloren“, sagte Dördelmann, dessen Team auf dem Zahnfleisch ging.

SG II:  Böings – Schäper (46.Konietzny), Konieczny, Thurn, Siewert (70. Brohl) – Nilies, Grothe, Taeger – Barmführer, Vittinghoff, Langenkämper (60. Wolf)
SpVg:  Heller – Y. Senel, Güner, Holtmann, Gercek – Sorge (54. F. Bednarek), Wittwer – Sporkert, Arenz (70. Akkaya), Gessinger – Özdemir (24. Elik)
Tore: 0:1 Özdemir (4.), 1:1 Vittinghoff (9.), 1:2 Gessinger (12.), 1:3 Gessinger (31.), 1:4 Sporkert (57.) 2:4 Vittinghoff (73.), 3:4 Vittinghoff (90.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare