SpVg Bönen im Pokal gegen Rhynern

Cengiz Güner will möglichst lange die Null halten

Serkan Cengiz (Mitte) steht der SpVg Bönen im Pokal aus privaten Gründen nicht zur Verfügung.
+
Serkan Cengiz (Mitte) steht der SpVg Bönen im Pokal aus privaten Gründen nicht zur Verfügung.

Eine große Portion Galgenhumor ist schon dabei, wenn Cengiz Güner auf das erste Pflichtspiel seiner Mannschaft in der anstehenden Saison zu sprechen kommt.

Bönen – „Das ist super einfach, leichter hätte es für uns ja gar nicht kommen können“, sagt der Trainer der SpVg Bönen lachend vor der Erstrunden-Partie seiner Mannschaft im DFB-Pokal auf Kreisebene am Freitag (19 Uhr/Rehbusch) gegen Oberligist SV Westfalia Rhynern. „Dass wir nicht als Sieger vom Platz gehen werden, dürfte klar sein. Aber wir wollen in diesem Spiel so lange wie möglich die Null halten.“

Wie lange das in einem solchen Spiel gegen einen Kontrahenten gut gehen kann, der vier Spielklassen höher um Punkte kämpft? „Vielleicht eine halbe Stunde, vielleicht 40 Minuten – je länger, desto besser“, sagt Güner.

Güner: „Auf so ein Spiel freut man sich“

Viel wird dabei davon abhängen, wie sich die Spieler beider Mannschaften auf dem Platz präsentieren. Was die Bönener Seite betrifft, ist sich Güner sicher, dass die nötige Vorfreude und die Lust auf eine Partie gegen einen von der Papierform her so übermächtigen Gegner groß ist. „Auf so ein Spiel freut man sich“, weiß er aus eigener Erfahrung. „Und wir wollen Spaß haben. Das werde ich den Jungs so auch mitgeben. Ich habe selbst mit Bönen schon das eine oder andere Mal gegen Oberliga-Mannschaften gespielt – und so hoch ist das Ergebnis nie ausgefallen. Wir hatten hinterher als Mannschaft immer ein gutes Gefühl. Und das sollte jetzt auch so sein.“

Darauf, dass der Oberligist sein Team unterschätzen wird, sollte Güner allerdings nicht hoffen. Denn beim Gegner geht es 14 Tage vor dem Saisonstart (Sonntag, 29. August) auch um die Plätze in der Startformation für die Partie beim TuS Ennepetal „Wir werden mit einer gewissen Ernsthaftigkeit in das Spiel gehen“, versichert Rhynerns Coach Michael Kaminski, dass er die Partie nicht als Selbstläufer sieht. „Klassentiefere Mannschaften haben es im Pokal vielleicht sogar einfacher, weil die Verlängerung ja wegfällt – jeder Underdog, der gut strukturiert ist, kann ackern und die Räume eng machen.“ Und dann vielleicht auf das nötige Glück im Elfmeterschießen hoffen.

Dass sein Team in die Verlegenheit kommen könnte, zum Vergleich vom Punkt antreten zu müssen, hält Kaminski trotz Respekt vor dem Gegner nicht für wahrscheinlich. „Ich schätze meine Mannschaft so charakterstark ein, dass keiner den Gegner unterschätzt.“

Ohne Weißenberg, Basyigit, Cengiz und Gottschlich

Während Kaminski bis auf den Langzeit-verletzten Sezer Toy auf seinen gesamten 24er Kader zurückgreifen kann, hat Cengiz Güner schon eine deutlich schmaler besetzte Bank. Die Langzeit-verletzten Yannic Weißenberg und Onur Basyigit, die beide Kreuzbandrisse auskurieren, sind ohnehin kein Thema. Serkan Cengiz ist privat verhindert. Und Miles Gottschlich hat sich eine Zerrung zugezogen und wird mindestens 14 Tage fehlen.

Die taktische Vorgabe, die Güner seinen Akteuren mit auf den Weg geben wird, ist leicht zu erraten: „Wir werden erst einmal hinten versuchen, gut zu stehen“, setzt der Bönener Coach darauf, die Räume eng zu machen und Rhynern nur wenig Platz zur Entfaltung zu geben. „Wenn sich dann die Chance bietet, werden wir auch versuchen, nach vorne Nadelstiche zu setzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare