Fußball

Basyigit will„die Kirche im Dorf lassen“

+
Berat Özgüz wird seinem Team am Sonntag nicht zur Verfügung stehen.

Hält das Bönener Bollwerk auch in Herringen? Fünf Spiele ohne Gegentor absolvierte die SpVg in dieser Saison, eine beachtliche Bilanz.

Fußball, Kreisliga A (1): SVF Herringen – SpVg Bönen (Sonntag, 15 Uhr/Rasenplatz an der Schachtstraße). Dass die Serie am vergangenen Wochenende gegen den VfL Mark nicht riss, lag aber vor allem an der Fahrlässigkeit des Gegners und einem überragenden Bönener Schlussmann Patrick Heller.

Das ist auch Tayfun Basyigit bewusst, der vor dem Gastspiel beim SVF Herringen am Sonntag die Sinne schärft. „Es hätte nicht nur in der Mark, sondern auch vorher schon einmal bei uns rappeln müssen. Deshalb sollten wir die Kirche im Dorf lassen, der Schein trügt da ein wenig“, will der Spielertrainer die Statistik nicht überbewerten. Dass sein Team aufgrund der weißen Weste und Tabellenplatz drei abhebt, befürchtet Basyigit nicht. „In der Spielanalyse hatte ich das Gefühl, dass die Jungs bodenständig und vor allem weiter hungrig sind“, meint er. Die Herringer erwartet der Coach hoch motiviert. „Die werden willig sein, uns das erste Tor einzuschenken“, sagt er: „Wir müssen weiter im Kollektiv auftreten, das hat uns zuletzt erfolgreich gemacht.“

Kollektiv auffangen müssen die Bönener auch den Ausfall von Kapitän und Leistungsträger Berat Özgüc sowie Mertan Akkaya (beide Urlaub). Dafür ist Yusuf Zengin erstmals im Kader. „Er muss sich erst einmal hinten anstellen, er ist seit drei, vier Wochen dabei“, kann Basyigit noch keinen Einsatz versprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare