Fußball

SpVg Bönen verärgert über Abgang: "Wie ein Schlag in die Fresse"

Dominik Sorge (links) verlässt die SpVg Bönen.
+
Dominik Sorge (links) verlässt die SpVg Bönen.

Nach Rückkehrer Björn Kempe und Burim Losay (VfL Kamen) vermeldet Fußball-A-Ligist SpVg Bönen jetzt weitere Neuzugänge und den nächsten Rückkehrer.

Bönen - „Kerim Gercek kommt zurück an den Rehbusch“, freut sich Niclas Arenz. „Aber nicht nur ich bin froh darüber, weil Kerim uns als Außenspieler helfen wird. Auf den Außenbahnen waren wir in dieser Saison ja nicht so stark besetzt“, urteilt der Sportliche Leiter der Bönener. 

Aus Bergkamen kommt auch Verstärkung für die vakante Position des Innenverteidigers. Mücahit Gür wechselt das Trikot. Er könnte Furkan Aydeniz ersetzen, der die SpVg Richtung TSC Kamen verlassen hatte. Die Trennung sei in beiderseitigem Einvernehmen erfolgt, so Arenz. 

Dominik Sorge zieht es nach Wiescherhöfen

Überrascht hätte Außenverteidiger Dominik Sorge die Bönener Verantwortlichen mit seinem Abschied Richtung Wiescherhöfen. „Das war wie ein Schlag in die Fresse“, erklärte der Sportliche Leiter verärgert. „Er hatte zugesagt. Aber ein gesprochenes Wort zählt heutzutage wohl nichts mehr.“ 

Erfolgreich warb Arenz um Serkan Cengiz vom VfL Kamen. Er soll ebenfalls das Flügelspiel der Bönener verbessern. „Zwei weitere Namen kann ich noch nicht nennen“, sagt Arenz weiter, „die beiden wollten erst mit der eigenen Mannschaft sprechen.“ Es seien aber zwei Hochkaräter für die Zentrale und wiederum für eine Außenposition. Linksverteidiger Yussuf Senel wird hingegen künftig in der zweiten Mannschaft aktiv sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare