Meisterschaft für SpVg rückt immer näher

+
Auf dem Weg zum 1:0: Bönens Thorsten Renk hat TuS-Torwart David Stapelmann schon umspielt und schiebt gleich ein.

BÖNEN -  Erschöpft, aber glücklich waren die Spieler der SpVg Bönen nach dem fulminanten 6:1 (3:1)-Erfolg gegen den Tabellenneunten TuS Germania Lohauserholz. Ausgelassen wurden schon in Meisterfeier-Manier unfreiwillige Duschen verteilt. Und es sieht danach aus, dass der Primus der Fussball-Kreisliga A1 auch am letzten Spieltag feiern kann.

Der Fünf-Punkte-Vorsprung auf Pelkum, das parallel 2:1 gegen Uentrop siegte, bleibt bestehen, zudem beeindruckten die Gastgeber mit einer reifen Leistung. Von Anfang an ließ die SpVg keine Zweifel an ihren Ambitionen aufkommen. Das 1:0 erzielte Thorsten Renk aus abseitsverdächtiger Position (16.), nur fünf Minuten später erhöhte Tobias Wittwer nach einem schönen Steilpass von Sorge auf 2:0 (20.). Direkt im Anschluss hatte Renk frei vor SVF-Keeper David Stapelmann vergeben. Dann verkürzte Ilias Baaka mit einem schönem Weitschuss zum 2:1 (23.).

Doch die Bönener ließen sich nicht beirren. Nach einem Foulspiel von Nico Wohlrath an Hakan Elik im Strafraum entschied Schiedsrichter Andreas Schweier auf Elfmeter. Diese Gelegenheit ließ sich Marco Behrend nicht entgehen: Der Schlussmann verwandelte sicher zum 3:1 (27.). Daniel Sadrinna verzog anschließend aus 16 Metern.

Im zweiten Durchgang setzte der Tabellenführer auf Ballkontrolle. Das ging zwar zunächst zulasten des Unterhaltungswertes, doch der Treffer von Daniel Sadrinna in der 56. Minute wirkte sich positiv auf das Spiel der SpVg aus. Niclas Arenz hätte bereits in der 62. Minute erhöhen können, scheiterte aber an TuS-Keeper Stapelmann. Renk machte es besser: Nach einem starken Pass von Elik schnürte der Torjäger seinen Doppelpack (68.).

Anschließend häuften sich ruppige Szenen vonseiten der Gäste, bei denen Hendrik Kree schließlich wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah (71.). Den Schlusspunkt der Partie setzte der angeschlagene Malik Öncül in der 85. Minute. Der Rechtsverteidiger verwandelte den zweiten Foulelfmeter der Bönener cool in die linke untere Ecke. Zuvor hatte Stapelmann den eingewechselten Ramazan Dincer gelegt.

Trainer Axel Maurischat zeigte sich nach der Partie zufrieden, aber nicht ausgelassen. „Wir haben das heute wirklich gut gemacht“, lobte der Coach. Er habe eine „Steigerung in allen Belangen“ bei seinem Team beobachten können. Vor allem die spielerische Leistung stellte ihn zufrieden. „Wir haben teilweise super kombiniert“, befand der Coach, ehe er sich unter die Feiernden mischte. -  krz

SpVg: Behrend – Öncül, Dördelmann, Sadrinna, Güney – Elik (75. Solakis) Wittwer – Gözütok (62. Akman) , Arenz, Sorge (75. Dincer) – Renk

TuS II: Stapelmann – Laux (58. Kolloch), Braun, Köse, Kree, Walter, Havers, Baaka (75. Peters), Müller, Wohlrath, Lange (14. Hubert)

Tore: 1:0 Renk (16.), 2:0 Wittwer (20.), 2:1 Baaka (23.), 3:1 Behrend (Foulelfmeter/27.), 4:1 Sadrinna (56.), 5:1 Renk (68.), 6:1 Öncül (Foulelfmeter/85.)

Gelb-Rote Karte: Kree wegen wiederholten Foulspiels (71.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare