SpVg mit 10:1-Kantersieg beim TSC Hamm II

+
Niclas Arenz traf gegen die TSC-Reserve dreimal. In dieser Szene ging er aber leer aus.

HAMM -  Was in den ersten 45 Minuten nicht geklappt hatte, holte die SpVg Bönen beim TSC Hamm II nach dem Wechsel im Schnelldurchgang nach. Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A1 machte aus einem 1:1 zur Pause ein 5:1 nach 52 Minuten. Am Ende stand es sogar 10:1. Nun kann die SpVg am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den Hammer SC die Meisterschaft endgültig perfekt machen.

Die Gäste waren im Union-stadion von Beginn an die bestimmende Mannschaft, doch dem abstiegsbedrohten TSC gelang es, geschickt das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. So tat sich Bönen zunächst schwer, Lücken in die Hammer Defensive zu reißen. Chancen boten sich dem Tabellenführer dennoch. Thorsten Renk traf nach zehn Minuten die Latte und scheiterte zweimal an Keeper Sutharsan Satkunanandan (18., 24.). Zudem verfehlte Ruchan Akman aus 16 Metern das Tor nur knapp (20.). Auf der anderen Seite rettete SpVg-Schlussmann Marco Behrend in höchster Not gegen Admir Mehmedi (34.).

Das Führungstor fiel ein wenig glücklich, weil Hakan Elik bei den missglückten Schussversuch von Niclas Arenz im Strafraum goldrichtig stand, um den Ball per Seitfallzieher ins Netz wuchten (41.). Doch die TSC-Reserve glich aus, als sich bei einem Freistoß fast von der Mittellinie Behrend mit seinen Vorderleuten uneins war, wer die Kugel aus der Gefahrenzone befördert. Gündogan nutzte das Zögern zum 1:1 (43.).

Nach dem Wechsel drehte Bönen aber auf. „Ich habe in der Kabine gesagt, dass die Hammer nach dem zweiten oder dritten Tor auseinanderfallen, und so war es dann ja auch“, meinte Trainer Axel Maurischat. Den Weg zum Sieg ebnete Ruchan Akman mit einer schönen Einzelaktion zwei Minuten nach Wiederanpfiff. Anschließend ging es Schlag auf Schlag: Renk (49.), Arenz (51.) und Gözütok (52.) schraubten das Ergebnis innerhalb von fünf Minuten gegen den völlig orientierungslosen TSC auf 5:1 hoch.

Bönen schaltete danach zurück. Arenz verabschiedete sich mit einem Doppelschlag (66., 67.) auf die Ersatzbank. Der eingewechselte Sören Symmank markierte aus 20 Metern das achte Tor (80.), Hristos Solakis (83.) und Renk (85.) sorgten dafür, dass das Ergebnis noch in den zweistelligen Bereich kletterte.

Bei fünf Punkte Vorsprung auf Verfolger Pelkum kann die SpVg mit einem Sieg am Sonntag gegen den HSC die Meisterschaft feiern. - bob

TSC II: Satkunanandan – Beldag – Pra, Gündogan – Amoresano, Lkharat (54. Dize), Abra – Mehmedi, Baslarli (72. Chamlali), Sahin – Louzaoui (60. Aydin)

SpVg: Behrend – Öncül (65. Sorge), Holtbrügger, Sadrinna, Güney – Elik (72. Symmank), Wittwer – Gözütok, Arenz (68. Solakis), Akman – Renk

Tore: 0:1 Elik (41.), 1:1 Gündogan (43.), 1:2 Akman (47.), 1:3 Renk (49.), 1:4 Arenz (51.), 1:5 Gözütok (52.), 1:6, 1:7 Arenz (66., 67.), 1:8 Symmank (80.), 1:9 Solakis (83.), 1:10 Renk (85.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare