Spielfeies Wochenende kommt Bönen trotz zwei Siegen gelegen

IG besiegt „Fluch“ zum Saisonstart und hat noch Luft nach oben

Nach den zwei Siegen zum Saisonstart haben die Bönener am Wochenende spielfrei. „Das kommt zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Ilker Algan.
+
Nach den zwei Siegen zum Saisonstart haben die Bönener am Wochenende spielfrei. „Das kommt zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Ilker Algan.

Sechs Punkte und 12:1 Tore: Viel besser hätte der Saisonstart für die IG Bönen nicht laufen können. Dabei war gerade die Anfangsphase einer Spielzeit vorher nicht die Stärke der Mannschaft, seitdem Präsident Kemal Cakir den ehemaligen Kreisligisten mit seinen Investitionen auf eine neue Ebene befördert hat. Während die Konkurrenz in der Fußball-Landesliga über die Ergebnisse des Aufstiegsfavoriten staunt, sehen Trainer Ferhat Cerci und Mittelfeldmotor Ilker Algan das Team längst noch nicht am Leistungszenit.

Bönen – „Wir sind vielleicht bei 70 bis 80 Prozent“, sagte Algan nach dem Erfolg in Herbern und bezog das auf das Zusammenspiel, aber auch auf die Fitness. Das zeigte die Partie beim SV Herbern am Sonntag: Einer überragenden ersten Hälfte folgte ein langer Durchhänger nach dem Wechsel. Zunächst überrannte die IG den Gegner förmlich. Der Gastgeber sah sich in der Anfangsviertelstunde einer Angriffswelle nach der anderen gegenüber. Algan staubte schon nach sieben Minuten bei einer Ecke zum 1:0 ab, Ersin Kusakci rutschte drei Minuten später eine Flanke derart vom Fuß, dass sie sich unhaltbar über SVH-Keeper Philipp Sandhowe ins lange Eck senkte.

Danach zogen sich die Bönener im Stil einer Klassemannschaft zurück und verteidigten die biederen Angriffsbemühungen der Herberner ziemlich locker weg. „Wir wollten lange Bälle zulassen“, erklärte Cerci später seinen Plan. In seiner Gegner-Beobachtung im Vorfeld war ihm der SVH nicht als Team aufgefallen, dass sich von hinten durchkombiniert. Letztlich kam im ersten Durchgang lediglich ein gefährlicher Schuss auf das Tor von Marcel Klemmer. Auf der anderen Seite köpfte Zübeyir Kaya nach einem schnellen Angriff das 3:0 (26.).

Anlaufschwierigkeiten, wie schon in den Testspielen

Damit, dass die Herberner anders aus der Kabine kommen würden, rechneten die Bönener. „Es war klar, dass sie versuchen wollten, ein Tor zu erzielen“, meinte Algan. Es verhindern, dass der Gastgeber optische Vorteile bekam, konnte die IG jedoch nicht. „Wir sind in Hektik verfallen“, kritisierte Cerci, der eine „Schwächephase“ seiner Mannschaft in den ersten 15 bis 20 Minuten nach der Pause erkannte. Algan sah sogar ein allgemeines Problem, dass sich schon in der Vorbereitung gezeigt habe. „In den Testspielen hatten wir ab und zu Anlaufschwierigkeiten in der zweiten Halbzeit.“ Herbern gewann nun die Zweikämpfe im Mittelfeld, erzielte das 1:3 (59.) und verpasste nur zwei Minuten danach den Anschlusstreffer. Bönen wackelte, fiel aber letztlich dank einer guten Endverteidigung nicht.

Das hob auch Cerci hervor. Er betonte, dass die IG langsam die Kontrolle wiedergewann und sich der Gastgeber nur noch eine echte Torchance herausspielte. In der Nachspielzeit machte Adem Cabuk mit dem 4:1 alles klar. Einen großen Anteil am Tor verdiente sich dabei Algan, der nach einem Einwurf in Höhe des Herberner Strafraums den Ball eroberte, ihn gegen drei Gegenspieler behauptete und dann noch die Übersicht für den von rechts einlaufenden Cabuk behielt.

Vorlage statt Auswechslung

Dabei wollte Algan schon lange ausgewechselt werden. Rund um die 80. Minute blieb er nach einem seiner vielen Zweikämpfe am Boden liegen und machte das Handzeichen. „Ich habe einen Krampf bekommen, aber dann musste ja Ersin raus“, sagte der 23-Jährige.

Hüseyin Kücük, als dritte und letzte Wechseloption der Bönener, war noch nicht fertig für die Einwechslung, da packte sich Kusakci an den Oberschenkel und humpelte vom Platz. „Gerissen“, war er sich später sicher. Algan musste weitermachen. „Für die Mannschaft beiße ich gerne auf die Zähne“, sagte dieser. Beim letzten Tor „habe ich alle meine Kräfte investiert“. Nach dem erlösenden Schlusspfiff sank er daher zu Boden und blieb lange liegen.

„Wir können unsere Wunden lecken“

„Ich habe keine Rotationsmöglichkeiten“, klagte Cerci, dass ihm noch zu viele Spieler verletzt fehlen. „Ich musste wieder den Sportlichen Leiter (Kücük – Anm. d Red.) einwechseln.“ Trotz der zwei Siege „kommt die Pause zum richtigen Zeitpunkt“, befand Algan. Die IG hat am kommenden Wochenende spielfrei. „Da können wir unsere Wunden lecken“, meinte Cerci.

Mit sechs Punkten im Rücken ist die IG dabei voll im Soll – und dass übrigens zum ersten Mal seitdem die Mannschaft auf dem Weg nach oben ist. Mehr als vier Punkte holte Bönen seit der Saison 2017/2018 nicht aus den ersten zwei Spielen, in der Bezirksliga sogar nur einen. „Da hat ein Fluch auf uns gelegen“, meinte Algan sogar. Der 8:0-Auftakterfolg gegen Altenberge war für die Bönener also vom Kopf her ebenfalls wichtig. Schließlich haben sie viel vor. Algan: „Wir haben eine sehr starke Truppe, auch von der Bank her. Wir wollen auf jeden Fall um den Aufstieg mitspielen.“

Auftaktergebnisse der IG Bönen

Kreisliga A1 (2017/18): BSV Heeren (A) 1:1, Hammer SpVg III (H) 6:0
Bezirksliga 7 (2018/19): SV 03 Geseke (H) 3:3, SuS Cappel (A) 2:3
Landesliga 3 (2019/2020): SuS Kaiserau (H) 3:1, SV Hilbeck (A) 1:1
Landesliga 4 (2020/21): TuS Haltern II (A) 2:4, BSV Roxel (H) 2:0
Landesliga 4 (2021/22): TuS Altenberge (H) 8:0, SV Herbern (A) 4:1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare