4:1 -Sieg für IG Bönen beim SV Herbern

IG überrollt erst Herbern, müht sich aber in Halbzeit zwei

In dieser Szene trifft Adem Cabuk noch nicht. Doch kurze Zeit später entscheidet der Bönener mit dem 4:1 die Partie in Herbern endgültig.
+
In dieser Szene trifft Adem Cabuk noch nicht. Doch kurze Zeit später entscheidet der Bönener mit dem 4:1 die Partie in Herbern endgültig.

Die IG Bönen hat den Platz an der Sonne der Fußball-Landesliga am zweiten Spieltag behauptet und kann nun beruhigt in das kommende spielfreie Wochenende gehen. Dank einer starken Anfangsphase gewann der Aufstiegskandidat mit 4:1 (3:0) beim SV Herbern.

Bönen – Zu Beginn überrollte die IG ihren Kontrahenten, für den es das erste Meisterschaftsspiel war, regelrecht. Den Ball hatten fast nur die Bönener. „Das war eine überragende Anfangsphase. Unser Plan war in den ersten Minuten Durck auszuüben, Stress zu machen und den Gegner zu Fehlern zwingen“, sagte Trainer Ferhat Cerci.

Das Vorhaben ging komplett auf. Nach sieben Minuten traf Damir Kurtovic nach einer Ecke von Semih Yigit den Pfosten, Ilker Algan staubte ab. Drei Minuten später war Rechtsverteidiger Ersin Kusakci, der in der Schlussphase mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im Oberschenkel raus musste, durchgebrochen. Seine Flanke rutschte ihm vom Fuß, senkte sich aber hinter dem machtlosen Herberner Keeper Philipp Sandhowe ins Netz.

IG schaltet einen Gang runter, hat aber alles unter Kontrolle

Danach überließ Bönen dem Gastgeber den Spielaufbau, der damit aber überfordert war. Schnell griffen die Hausherren zum langen Ball, der eine sichere Beute der IG-Defensive wurde. Lediglich einmal – nach einem hergeschenkten Einwurf – wurde der SVH gefährlich. Beim Schuss von Marcel Scholtysik von rechts im Strafraum war Keeper Marcel Klemmer aber unten (34.).

Vorne fehlte Bönen allerdings etwas die Präzision, um weiter Chancen zu kreieren. Ausnahme war die 26. Minute: Kusakci flankte ein wenig zu lang, aber die Kugel landete an der linken Strafraumgrenze bei Mohammed Bulut, der gefühlvoll Zübeyir Kaya bediente, der zum 0:3 einköpfte. Arif Et verpasste per Kopf nach Kayas Hereingabe das vierte Tor (37.).

Herbern kommt besser in die Zweikämpfe

Auch nach dem Wechsel ging es gut los. Et bediente den einlaufenden Adem Cabuk und das Netz zappelte wieder (47.). Doch der Linienrichter zeigte Abseits an. Aus unerfindlichen Gründen verlor die IG danach den Faden. Der Ball war zu schnell weg, außerdem fand Herbern jetzt besser in die Zweikämpfe und konnte so selber nach vorne kommen. Das 1:3 bereitete der SVH über die rechte Seite vor, der linke Mittelfeldspieler Patrick Sobbe brauchte in der Mitte nur einschieben (59.).

Herbern witterte jetzt Morgenluft, während die IG die Partie nicht mehr unter Kontrolle brachte. „Wir hatten schon ab und zu in der zweiten Halbzeit in den Testspielen Anlaufschwierigkeiten“, meinte Algan. Glück für Bönen, dass nur zwei Minuten nach dem Tor Luis Krampe nach einem Angriff über links in der Mitte knapp das Tor verfehlte.

Bönen findet langsam wieder ins Spiel

Erst ab der 70. Minute besaß der Gast wieder Offensivaktionen. Große Chancen sprangen zunächst nicht heraus. Die hatte aber Adem Cabuk in der 85. Minute, als er Sandhowe schon umkurvt hatte, Julius Höring seinen Abschluss allerdings noch zur Ecke klärte. Kurz darauf stand Kaya im Abseits, während sich Emre Demir vor dem SVH-Torwart das Spielgerät zu weit vorlegte. So blieben die Münsterländer in der Partie, und beinahe wäre Daniel Krüger mit einem Flugkopfball der Anschlusstreffer gelungen, er zielte aber knapp vorbei (89.). In der Nachspielzeit aktivierte Algan seine letzte Kraft, eroberte früh den Ball, kämpfte sich durch und legte für Torschütze Cabuk auf. „Wir haben die Ruhe nicht bewahrt, aber bei aller Kritik: 4:1 ist am Ende ein eindeutiges Ergebnis“, bilanzierte Cerci.

SVH: Sandhowe – Höring, Dombrowski, Richter (87. Gremme), Bröer – Scholtysik (74. Schwick), Schulte, Breloh (59. Schett), Sobbe – Krampe, Krüger
IG: Klemmer – Kusakci (84. Kücük), Kurtovic, Spahic, Bulut – Algan, Nagis (71. Demir), Cabuk, Et (77. Acar), Yigit – Kaya
Tore: 0:1 Algan (7.), 0:2 Kusakci (10.), 0:3 Kaya (26.), 1:3 Sobbe (59.), 1:4 Cabuk (90.+5)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare