TTF schlagen Herbstmeister Wuppertal

+
Anton Adler machte den Big Point im Fünf-Satz-Krimi gegen Wuppertals Tim Lindner.

WUPPERTAL - Die TTF Bönen sind auf den zweiten Tabellenplatz der Tischtennis-Regionalliga gestürmt. Im Topspiel beim ASV Wuppertal boten die Bönener eine herausragende Leistung. Sie hielten Herbstmeister mit einem 9:4-Sieg nieder und schoben sich im Tableau neben dem nun punktgleichen ASV, der zudem dieselbe Spieldifferenz aufweist. „Das war eine Glanzvorstellung, vielleicht unsere beste Leistung der Saison“, sagte ein hoch zufriedener TTF-Trainer Walter Darenberg nach der knapp dreieinhalbstündigen Begegnung.

Die Partie begann mit etlichen umkämpften Spielen. Die ersten gingen zunächst an die Gäste. Das Spitzendoppel Christoph Waltemode/Jan Lüke (gegen Bernd Ahrens/Thorsten Wrobel) setzte sich ebenso in fünf ausgeglichenen Sätzen durch wie die stark auftrumpfenden Jens Berkenkamp/Anton Adler gegen das ASV-Topduo Minh Tran Le/Konstantin Schröder. Wuppertal aber schlug zurück: Zunächst durch das dritte Doppel in Person von Tim Lindner/Michael Höhl (3:0 gegen Andreas Rosenhövel/Jaroslaw Werner). Zwar rettete Waltemode eine 2:0-Satzführung gegen Tran Le ins Ziel, doch Berkenkamp (1:3 gegen Ahrens) und Rosenhövel in einer hochklassigen Begegnung mit Schröder (2:3) kassierten Pleiten.

Die Spieluhr stand bereits bei zwei Stunden, als die Partie beim Stand von 3:3 noch vollkommen ausgeglichen war. Bönen aber sollte die restlichen Spiele des ersten Durchlaufs nutzen, um sich vorentscheidend abzusetzen. Der Schlüssel dazu war der Fünf-Satz-Krimi von Adler gegen Lindner, in dem der Bönener einen 4:8-Rückstand im Entscheidungssatz aufholte – um in der Verlängerung zu triumphieren. „Das war der wohl wichtigste Punktgewinn des Nachmittags“, sagte Darenberg. Es folgten souveräne 3:1-Erfolge von Lüke (gegen Wrobel) und dem formstarken Werner (gegen Höhl). „Mit den Siegen hatten wir Wuppertal den Zahn gezogen“, sagte Darenberg.

Die deutliche 6:3-Führung beflügelte Bönen in der zweiten Einzelrunde – und das, obwohl das Spitzeneinzel von Berkenkamp gegen den Tran Le für Bönen in vier Sätzen verloren ging. „Jens fehlen noch einige Trainingseinheiten zur Bestform“, so Darenberg über seinen gerade erst von einem Auslandssemester aus London zurückgekehrten Topmann.

Berkenkamps Niederlage aber sollte die letzten Bönener des Abends bleiben. Waltemode deklassierte Ahrens, Adler brachte Schröder seine erste Rückrunden-Niederlage bei und Rosenhövel, der nach auskurierter Schulterblessur wieder im Team stand, setzte mit einem eindrucksvollen 3:0-Erfolg gegen Lindner den Schlusspunkt. „Wir haben heute an allen Positionen eine sehr gute und vor allem konstante Leistung abgerufen“, sagte Darenberg, dessen Team (17:9 Punkte) nun die Verfolgung von Klassenprimus TTC Seligenstadt (19:5) aufgenommen hat. - WA

Die Ergebnisse: Tran Le/Schröder – Berkenkamp/Adler 11:7, 7:11, 11:6, 6:11, 9:11; Ahrens/Wrobel – Waltemode/Lüke 10:12, 11:8, 15:13, 8:11, 8:11; Lindner/Höhl – Rosenhövel/Werner 11:3, 11:9, 11:6; Tran Le – Waltemode 5:11, 9:11, 11:8, 11:4, 5:11; Ahrens – Berkenkamp 11:9, 6:11, 11:7, 11:8; Schröder – Rosenhövel 9:11, 10:12, 11:7, 11:6, 12:10; Lindner – Adler 11:3, 16:14, 8:11, 10:12, 10:12; Höhl – Werner 11:9, 10:12, 8:11, 6:11; Wrobel – Lüke 11:7, 12:14, 5:11, 4:11; Tran Le – Berkenkamp 6:11, 11:6, 13:11, 11:6; Ahrens – Waltemode 4:11, 4:11, 7:11; Schröder – Adler 11:8, 6:11, 10:12, 11:13; Lindner – Rosenhövel 10:12, 9:11, 7:11

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare